Neues Portal vorgestellt
Shopware bläst zum Halali

Schöppingen -

Das Ziel ist ehrgeizig, sehr ehrgeizig. Bis zum Jahresende will Shopware mit seinem Internet-Marktplatz „Bepado“ auf Rang drei in Deutschland liegen. Dabei startete das Portal Bepado.com nach einjähriger Testphase erst am Freitag offiziell, zeitgleich zu den Shopware „Community Days“ in Ahaus.

Samstag, 17.05.2014, 08:05 Uhr

Pressesprecher Wiljo Krechting geht sogar noch einen Schritt weiter: „Wir wollen Konkurrenz zu Amazon sein.“ Die Amerikaner haben in Deutschland einen Marktanteil von rund 25 Prozent des Internet-Handels. Dahinter steht ebay auf Platz zwei. In nur rund acht Monaten hoffen die Schöppinger Nummer drei zu sein. Mit 1000 Händlern und 2,5 Millionen verschiedenen Produkten startete der Marktplatz. Ende 2014 sollen es bereits 7000 Händler sein, so die Hoffnungen der Schöppinger. „Wir möchten die kleineren Anbieter stärken“, sagt Wiljo Krechting und hofft auf möglichst viele neue Händler, die sich kostenlos anmelden können.

Mit Bepado will die Shopware AG einen anderen Weg einschlagen, als es Amazon macht. Während Amazon selbst auch als Händler auftritt, hält sich Shopware aus diesem Bereich heraus. Die Schöppinger Ideenschmiede bietet lediglich die Plattform an, „die offen ist für alle“, wie Krechting betont. Wer über Bepado einen Artikel aufruft, landet direkt auf der Seite des Verkäufers. Krechting: „Bei Amazon kriegst du die Händlerdaten nicht raus.“ Das bedeutet eine höhere Transparenz für die Kunden.

Und noch etwas unterscheidet den neuen Marktplatz vom Platzhirschen: Bei der Suche nach Artikeln ist der Preis nicht das entscheidende Kriterium. Vielmehr sollen bei den Käufern Emotionen geweckt werden. „Wir möchten das klassische Einkaufen imitieren“, sagt Pressesprecher Krechting. So gibt es in der auf das Wesentliche beschränkten Auswahlliste auch eine Farbpalette, wo schon nach bestimmten Produktfarben gesucht werden kann. Auch bei den direkt angezeigten Artikeln beschränkt sich Bepado auf sieben Produkte, um die Interessenten nicht mit Informationen zu überfrachten. Aber auch nach bestimmten Marken kann schnell gesucht werden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2455513?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F2577972%2F2577973%2F
Anwohner parken im Parkhaus
Viele parkende Autos schränken die Nutzung der Schillerstraße als Fahrradstraße stark ein. Die Stadt Münster möchte das Anwohnerparken in diesem Bereich einschränken. Eine Möglichkeit könnten Anwohnerparkplätze im Parkhaus Bremer Platz sein.
Nachrichten-Ticker