Crowdfunding
Ein Geheimkonzert für Unterstützer

Schöppingen -

Ein Studioalbum, davon träumt Ralf Rotterdam alias Cassy Carrington schon lange. Jetzt soll der Wunsch endlich in Erfüllung gehen. Zusammen mit dem Pianisten Tobias Cosler möchte der Travestiekünstler seine erste Platte produzieren. Das funktioniert aber nur unter einer Voraussetzung: Es müssen sich genug Fans finden, die das Projekt unterstützen – mit Geld.

Samstag, 08.11.2014, 12:11 Uhr

Cassy Carrington (Ralf Rotterdam) und der Pianist Tobias Cosler wollen ihr erstes Studioalbum aufnehmen.
Cassy Carrington (Ralf Rotterdam) und der Pianist Tobias Cosler wollen ihr erstes Studioalbum aufnehmen. Foto: Rene Küpper

Denn das Ganze soll rund 9000 Euro kosten. Die Hälfte davon bringen die beiden Musiker selbst auf. Bei den restlichen 4500 Euro setzen sie auf Crowdfunding – zu Deutsch „Schwarmfinanzierung“. Eine Vielzahl von Geldgebern soll also die verbleibende Summe stemmen.

Konkret geht das so: Wer die Idee toll findet und dazu beitragen möchte, dass die CD produziert werden kann, der schießt über ein Online-Portal eine selbst gewählte Summe zu. Dafür bekommt er dann ein „Goodie“ – eine Art Dankeschön, das von der Höhe des Betrags abhängt. Angefangen bei einer persönlichen Karte, die ihm oder ihr nach Hause geschickt wird. Die gibt es schon für fünf Euro. Das signierte Album ist für 20 Euro zu haben und kommt sogar zwei Wochen vor Veröffentlichungstermin zum Unterstützer. Wer Teil vom neuen Musikvideo sein möchte, muss dafür 40 Euro hinlegen. Eine Styleberatung mit Cassy bekommt, wer 300 Euro beisteuert. Ein Candlelight-Dinner mit der Kunstfigur ist für 1500 Euro zu haben, wenn „Herr Cosler“ mitkommen soll, kostet das zehn Euro extra. Insgesamt 17 Dankeschöns stehen dem Unterstützer so zur Auswahl. Für Schöppinger, die das Projekt mitfinanzieren, hält Ralf Rotterdam alias Cassy Carrington zusätzlich ein besonderes „Goodie“ bereit: die Einladung zu einem Geheimkonzert im Heimatdorf.

Der Vorteil von Crowdfunding liegt für Rotterdam auf der Hand: Künstler könnten auf diese Weise unabhängig von den Entscheidungen einer Plattenfirma arbeiten. „Unsere Vorstellung von unserer Musik können wir nur so realisieren.“ Die Fans könnten zudem aktiv Teil der Produktion sein – darauf legen die Künstler auch besonderen Wert. Auf Zuwendungen etwa von kommerziellen Unternehmen wollen sich die beiden bewusst nicht verlassen.

Knapp 29 Prozent der Summe sind bei Redaktionsschluss am gestrigen Freitag schon geschafft, 36 Leute haben das Projekt bereits unterstützt und zusammen 1300 Euro aufgebracht. „Wir glauben an unsere Arbeit“, sagt Ralf Rotterdam, „und wir hoffen, ihr auch!“

Zum Thema

Wer sich beteiligen möchte, ruft die Website www.startnext.de/cassycarrington auf. Dort gibt es weitere Informationen zum Projekt.

...
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2860378?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F2577972%2F4848880%2F
Nachrichten-Ticker