Büttabend in Eggerode
Jecken ließen es ordentlich krachen

Schöppingen-Eggerode -

Mit sportlichen Gardetänzen, unterhaltsamen Rednern und einem kräftigen „Eggero‘ Helau“ hat die 44. Karnevalssession des Eggeroder Festkomitees am Samstag ihren Höhepunkt und zugleich ihr Ende erreicht.

Montag, 16.02.2015, 07:02 Uhr

Beim „Frühschoppen“ der Schützen wurde eifrig diskutiert und spekuliert . . .
Beim „Frühschoppen“ der Schützen wurde eifrig diskutiert und spekuliert . . . Foto: Yannick Dietrich

Einen Tag vor dem großen Karnevalsumzug durch Schöppingen ließen es auch die Närrinnen und Narren beim Büttabend im Wallfahrtsort krachen.

Gleich zu Beginn gab es ein erstes Highlight für die feierwütigen Eggeroder: Die Schöppinger Regenten Prinz Reinhard I. und Prinzessin Barbara III. sowie eine Abordnung des NSKKV ließen es sich nicht nehmen, den närrischen Nachbarn einen Besuch abzustatten. Begleitet von karnevalistischer Marschmusik zogen sie zusammen mit dem Eggeroder Festkomitee und der Funkengarde in den Saal ein. Dort begrüßte der diesjährige Präsident des Komitees, Berthold Schulze Eggenrodde, das Publikum mit einem kräftigen „Eggero’ Helau“ und verlieh dem Schöppinger Prinzenpaar sowie den Ehrengästen Pfarrer Stephan Wolf und Bürgermeister Josef Niehoff einen Karnevalsorden.

Im Anschluss nahm das Programm dann Fahrt auf. Zuerst präsentierte die Funkengarde ihren aktuellen Gardetanz, bevor „Zechen Pit“ aus dem Ruhrpott auf die Bühne kam und witzige Anekdoten aus seinem klischeehaften Leben als Arbeitssuchender und Fußballfan in Gelsenkirchen erzählte. Dem Thema Fußball widmete sich danach auch die Minigarde mit einer Tanzeinlage zum WM-Hit „Die Nummer eins der Welt sind wir“.

Der nächste Programmpunkt sorgte dann für den ein oder anderen Lacher bei denjenigen Besuchern, die sich gut im Gemeindeleben des Wallfahrtsortes auskennen. Fünf ehemalige Mitglieder des Festkomitees spielten auf der kleinen Bühne einen Frühschoppen des Eggeroder Schützenvereins nach. So wurde zum Beispiel eifrig über mysteriöse Erdbewegungen spekuliert und darüber diskutiert, „warum es so schwierig ist, in Eggerode einen Schützenkönig zu finden“.

Danach hielt das bunte Programm noch zwei sportliche Gardetänze, Ordensverleihungen und eine musikalische Performance des Festkomitees bereit, bevor es so zu Ende ging, wie es begonnen hatte: Mit vielen lautstarken „Eggero’ Heulau“-Rufen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3077709?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F4848866%2F4848877%2F
Nachrichten-Ticker