Sekundarschule
102 neue Fünftklässler

Schöppingen/Horstmar -

102 Mädchen und Jungen sind an der Sekundarschule Horstmar-Schöppingen für das kommende Schuljahr angemeldet worden. Das erklärte jetzt Schulleiter Hubertus Drude. Am Lernzen­trum Horstmar, der Dependance des Gymnasiums Arnoldinum in Burgsteinfurt, werden 35 Kinder die fünfte Klasse besuchen. Diese Zahl nannte die Schule auf WN-Anfrage.

Donnerstag, 24.03.2016, 07:02 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 24.03.2016, 07:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 24.03.2016, 07:02 Uhr
Viele neue bunte Tornister wird es auch im kommenden Jahr wieder an der Sekundarschule zu sehen geben. Die Eltern meldeten 102 Mädchen und Jungen an.
Viele neue bunte Tornister wird es auch im kommenden Jahr wieder an der Sekundarschule zu sehen geben. Die Eltern meldeten 102 Mädchen und Jungen an. Foto: dpa

„Die Anmeldezahlen sind im Rahmen wie jedes Jahr“, sagte Hubertus Drude. 48 Mädchen und Jungen kommen dabei aus Schöppingen, 35 aus Horstmar und 19 aus Laer. Zufrieden zeigte sich der Schulleiter damit, dass aus Schöppingen fast alle Kinder die Sekundarschule besuchen, die eine dementsprechende Empfehlung der Grundschule erhalten hätten. Nur ein oder zwei Schüler gingen zur Gesamtschule nach Havixbeck, so Hubertus Drude.

Die Fünftklässler werden in Schöppingen in vier Klassen unterrichtet. Die Klassengröße wird wohl bei 25 oder 26 Kindern liegen.

Während die Anzahl der neuen Eingangsklassen bei der Sekundarschule schon feststeht, hängt die Situation in Horstmar von einer Entscheidung der Bezirksregierung Münster ab. „Wir brauchen eine Sondergenehmigung“, heißt es von Seiten der Schule. Für eine Klasse liegen eigentlich zu viele Anmeldungen vor, für zwei zu wenige. Wann die Bezirksregierung eine Entscheidung treffe, wisse man nicht, so ein Schulvertreter.

Die Kirchengemeinde St. Brictius stellt beim zuständigen Schulzweckverband einen offiziellen Antrag auf Namensänderung der Sekundarschule Horstmar-Schöppingen. Die Gemeinde schlägt als neuen Namen Kardinal-von-Galen-Sekundarschule vor. Das erklärte Pfarrer Thomas Diedershagen nach einem Gespräch mit dem Lehrerkollegium. Bei dem Treffen habe er noch einmal die Beweggründe für die Namensänderung dargelegt, so Diedershagen.

Aus Sicht der katholischen Kirchengemeinde steht Clemens August Kardinal Graf von Galen „für die Würde und Rechte des Menschen“. Der münsterische Bischof habe sich während der Nazi-Herrschaft für die Schwachen eingesetzt. Deshalb habe er nicht nur für die Katholiken im Münsterland eine große Bedeutung. Gerade in der heutigen Zeit sei der Einsatz für die Würde und Rechte des Menschen über alle Religionszugehörigkeiten ein wichtiges Thema.

Es gibt aber auch einen lokalen Aspekt. Kardinal Graf von Galen war der Cousin des damaligen Schöppinger Pfarrers Dietrich Freiherr von Nagel. Deshalb hielt sich der Kardinal häufiger zu privaten Besuchen in Schöppingen auf.

Wenn es zu einer Namensänderung komme, „dann würde ich gerne einen Namen haben, der pädagogisch nutzbar ist“, so Schulleiter Hubertus Drude. Wie in anderen Schulen auch könnte sich Drude vorstellen, Thementage oder eine ganze Themenwoche zu der Person zu veranstalten.

Drude selbst will jetzt erst einmal abwarten. „Ich habe noch keine Namensänderung einer Schule direkt mitgemacht.“ Er gehe aber davon aus, dass sich der Schulzweckverband im Vorfeld bei der Schule melden werde, um eine Meinung einzuholen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3888402?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F4848853%2F4848863%2F
Tierisches Vergnügen beim Dschungelbuch-Musical
Halle Münsterland: Tierisches Vergnügen beim Dschungelbuch-Musical
Nachrichten-Ticker