Wertstoffhof
Bürger sollen mehr für Abfälle zahlen

Schöppingen -

Die Entgelte für die Anlieferung von Stoffen zum Wertstoffhof sollen steigen. Das schlägt zumindest die Verwaltung dem Gemeinderat für seine Sitzung am Montag (12. Dezember) um 18 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses vor.

Samstag, 10.12.2016, 15:12 Uhr

Das Entsorgen von zahlreichen Abfällen soll am Wertstoffhof teurer werden. Das schlägt die Verwaltung dem Gemeinderat vor.
Das Entsorgen von zahlreichen Abfällen soll am Wertstoffhof teurer werden. Das schlägt die Verwaltung dem Gemeinderat vor. Foto: Rupert Joemann

Erstmals sollen die Bürger auch für Bauschutt und Baumischabfall /Restmüll bis 0,1 m³ zahlen. Außerdem soll für Bauholz, Bauschutt und Baumischabfall/Restmüll erstmals ein Mindestentgelt festgesetzt werden.

Wie die Verwaltung mitteilt, bittet die Firma Remondis um eine Entgeld-Erhöhung. Die Anpassung seien nach Mitteilung von Remondis aufgrund der gestiegenen Verwertungskosten erforderlich.

Die Firma Remondis nennt den durch die gute Konjunktur bedingten gestiegenen private Konsum und das daraus resultierende hohe Altholzaufkommen als Grund für die nachgefragte Erhöhung im Bereich Bauholz und kontaminiertes Holz. „Die Mehrmenge und das Fehlen eines starken Winters 2015/2016 haben dazu geführt, dass die Biomassekraftwerke und Holzaufbereitungsanlagen die gestiegene Menge nicht vollumfänglich verarbeiten konnten. Dies hat zur Folge, dass die Verwertungskosten an den Endanlagen deutlich gestiegen sind und auch zum Jahreswechsel weiter steigen werden“, heißt es in der Verwaltungsvorlage.

Auch die Preise für Baumischabfall/Restmüll sollen steigen. Durch die niedrigen Zinsen sei die Investitionsbereitschaft der Bürger gestiegen, sodass es „zu Kapazitätsengpässen an den Müllverbrennungsanlagen kommt“.

Besonders stark steigen sollen, so sieht es die Vorlage vor, die Abgabe von Bauschutt. „Im Jahr 2016 sind die Preise für den Bereich Bauschutt nur moderat angepasst worden. Für 2017 ist eine Anpassung der Verwertungspreise auf das Niveau der übrigen Wertstoffhöfe erforderlich“, begründet die Verwaltung den geplanten Schritt.

Die vorgeschlagenen Entgelte:

►  Bauholz : Mindestentgelt 4 statt 5 Euro, bis 0,25 m³: 10 statt 9 Euro (+11,11%), bis 0,5 m³ 20 statt 18 Euro (+11,11 %), bis 1 m³ 40 statt 36 Euro (+11,11 %)

►  Baumischabfall/Restmüll : Mindestentgelt und bis 0,1 m³ 10 Euro, bis 0,25 m³ 25 statt 23 Euro (+8,7 %), bis 0,5 m³ 50 statt 46 Euro (+8,7 %), bis 1 m³ 100 statt 92 Euro (+8,7 %)

►  Bauschutt : Mindestentgelt und bis 0,1 m³ 4 Euro, bis 0,25 m³ 9 statt 5 Euro (+ 80 %), bis 0,5 m³ 15 statt 10 Euro (+ 50%), bis 1 m³ 28 bis 20 Euro (+40 %)

►  Kontaminierte Gartenhölzer : bis 0,25 m³ 12 statt 7 Euro (+71,43 %), bis 0,5 m³ 23 statt 14 Euro (+64,29 %), bis 1 m³ 45 statt 28 Euro (+60,71 %).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4490964?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F4848853%2F4848854%2F
Nachrichten-Ticker