Bluesfestival: Future Thieves
Diebische Freunde

Schöppingen -

Cross-Over-Fans aufgepasst: Mit den Future Thieves hat das Bluesfestival Schöppingen eine Band verpflichten können, die sich der Zukunft erdiger Musik verschrieben hat.

Samstag, 22.04.2017, 17:04 Uhr

Von Nashville nach Schöppingen machen sich die „Future Thieves“ auf, Europa zu erobern. (v. l.): Nick Goss, Austin McCool, Elliot Collett und Gianni Gibson.
Von Nashville nach Schöppingen machen sich die „Future Thieves“ auf, Europa zu erobern. (v. l.): Nick Goss, Austin McCool, Elliot Collett und Gianni Gibson. Foto: Veranstalter

Die aus Nashville stammenden Musiker machen das, was unter „Americana“ firmiert: melodischen Indie-Rock mit Elementen aus dem, was eben das Wesen ur-amerikanischer Musik aus dem mittleren Westen ausmacht: Country und Blues. Dazu ein unglaubliches Händchen beim Schreiben der Songs, wie „The Tennessean“ schon über das Debüt-Album „Horizon Line von 2015 urteilte: „Incredible Songwriting!“

Elliot Collett (Gesang/Rhythmus-Gitarre), Austin McCool (Lead-Gitarre), Nick Goss (Bass) und Gianni Gibson (Drums) formen seither als „Future Thieves“ (Zukunftsdiebe) eine gefeierte Newcomer-Band, die sich die Zukunft wohl kaum werden stehlen müssen, denn sie gehört ihnen bereits.

Das Geheimnis des Erfolgs liegt bei den Future Thieves vor allem in der hohen Authentizität. „Was uns vereint, ist, dass wir uns wünschen: Wenn du eine Platte hörst, möchtest du, dass es immer noch Menschen sind, die die Musik machen“, sagte Drummer Gianni Gibson in einem Interview – eine klare Absage an Drum-Computer und elektronisch generierte Sounds.

Entsprechend laufen die vier gerade live auf der Bühne zur Hochform auf. Mit ihrem zweiten Album, „Live at Blue Rock“, das aus einem Live-Stream ihrer Show in den Blue Rock Studios im texanischen Wimberley heraus entstand, kommen sie nun auch über den großen Teich. Songs wie „Rosie“, „Diamonds“, „Just Sayin’“, „Ghosts”, „Ugly Now“ und „Dark in the Day“ könnten auch Blues-Puristen überzeugen. In Schöppingen wollen die vier mit ihren europäischen und deutschen Fans das feiern, was sie ausmacht: ein optimistischer Blick in die Zukunft handgemachter Musik – getragen von tiefgründigen Texten und einer mal sanften, mal rauen Stimme und getrieben von einer energischen Rhythmus-Sektion.

„Ihre Musik geht einem schnell in den Kopf und in die Beine, sie haben nach wenigen Takten das Publikum auf ihrer Seite“, versprechen die Veranstalter des Schöppinger Festivals. „Schlagzeug, Bass und zwei Gitarren sorgen für ordentlich Dampf.“

► Das Festival findet am Wochenende 3./4. Juni (Samstag/Sonntag) statt. Einlass jeweils 13, Beginn 14 Uhr. Zwei-Tagesticket: 65 Euro inklusive Gebühren. Campingplatz (max. 450 Personen) pro Person fünf Euro. Tagestickets je 40 Euro. Sämtliche Tickets sind ausschließlich über die Festival-Homepage erhältlich.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4781401?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F4848849%2F4894330%2F
Narren trotzen der Naturgewalt
Trotz Sturmböen erhielten die Narren in Otti-Botti eine Starterlaubnis und der Umzug schlängelte sich durch die Narrenhochburg.
Nachrichten-Ticker