Bauausschuss tagt
Weitere Parkplätze für Shopware

Schöppingen -

Der Bauausschuss soll am Montag (8. Mai) in seiner Sitzung um 18 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses Voraussetzungen dafür schaffen, dass die Shopware AG ihre Parkfläche erweitern kann. Dazu soll der Flächennutzungsplan und der Bebauungsplan für eine 2617 Quadratmeter große Fläche entsprechend geändert werden.

Freitag, 05.05.2017, 06:00 Uhr
80 bis 100 Parkplätze will die Shopware AG auf der anderen Straßenseite der Umgehungsstraße schaffen. Dazu muss die Politik den Flächennutzungs- und Bebauungsplan ändern.
80 bis 100 Parkplätze will die Shopware AG auf der anderen Straßenseite der Umgehungsstraße schaffen. Dazu muss die Politik den Flächennutzungs- und Bebauungsplan ändern. Foto: Rupert Joemann

Das sieht der von der Gemeindeverwaltung ausgearbeitete Beschlussvorschlag vor.

Die Shopware AG hatte vor einiger Zeit das Grundstück an der Ecke Hauptstraße/Umgehungsstraße (L579) von einem privaten Eigentümer gekauft. Auf der Fläche soll Platz für 80 bis 100 Parkplätze geschaffen werden. Derzeit verfügt das Software-Unternehmen auf dem bisherigen Betriebsgelände über 79 Parkplätze. Im vergangenen Jahr hat Shopware bereits die Fläche des gegenüberliegenden Wendehammers von der Gemeinde gepachtet. Diese Fläche wird aktuell als Firmenparkplatz und kostenloser Park-and-Ride-Platz genutzt.

Zwar reichen die bereits vorhandenen 79 Parkplätze nach dem Baurecht aus, dennoch will Shopware zusätzliche Parkplätze schaffen. Das Unternehmen geht davon aus, dass nach der Fertigstellung des neuen Bürogebäudes deutlich mehr Schulungen durchgeführt werden. Und den Teilnehmern will man ausreichend Parkfläche zur Verfügung stellen. Hinzu kommen rund 150 neue Arbeitsplätze in dem neuen 24 Meter hohen Büroturm.

Da die Fläche bisher als Außenbereich gilt, muss der Flächennutzungsplan und der Bebauungsplan geändert werden.

Zudem soll der Ausschuss dem Gemeinderat das Förderprojekt „Jung kauft Alt – Junge Leute kaufen alte Häuser“ für den Zeitraum 1. Juli 2017 bis 30. Juni 2020 zum Beschluss empfehlen.

Auf Antrag der CDU hat der Gemeinderat bereits 20 000 Euro für das Projekt in den Haushalt 2017 eingestellt.

Gefördert werden soll ein Altbau-Gutachten, der Kauf eines Altbaus und die Beratungskosten für eine energetische Analyse zur Sanierung eines Altbaus.

Die maximale Förderung für den Käufer eines Altbaus liegt bei 11 900 Euro über fünf Jahre verteilt. Familien werden dabei besonders gefördert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4810818?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
Nachrichten-Ticker