Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“
Erster Preis für Tara Althaus

Havixbeck -

Mit einem ersten Preis kehrten die Blockflötistinnen Theresia Volbers und Anna-Maria Wempe vom Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ aus Paderborn zurück. Diesen Erfolg feierten die beiden Havixbeckerinnen gemeinsam mit zwei weiteren Musikerinnen ihres Blockflötenquartetts.

Dienstag, 20.06.2017, 06:06 Uhr

Beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ wurde das Blockflötenquartett (v.l.) mit Theresia Volbers, Tara Althaus, Anne Frericks und Anna-Maria Wempe mit einem ersten Preis ausgezeichnet. Betreut werden die Musikerinnen von der Blockflötistin Gudula Rosa (r.).
Beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ wurde das Blockflötenquartett (v.l.) mit Theresia Volbers, Tara Althaus, Anne Frericks und Anna-Maria Wempe mit einem ersten Preis ausgezeichnet. Betreut werden die Musikerinnen von der Blockflötistin Gudula Rosa (r.). Foto: privat

Mit einem ersten Preis ist Tara Althaus vom Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ aus Paderborn zurückgekehrt. Diesen Erfolg feierte die Schöppingerin mit drei weiteren Musikerinnen ihres Blockflötenquartetts.

Am Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ nahmen 2700 Musiker teil. Alleine in der Wertung Holzbläser-Ensemble Altersgruppe III traten mehr als 70 Ensembles an. In dieser Wertung waren auch Tara Althaus (11), Theresia Volbers (11/Havixbeck), Anne Frericks (13/Borken) und Anna Maria Wempe (13/Havixbeck) dabei.

Die Fachjury verlieh dem Quartett einen ersten Bundespreis mit der maximal möglichen Punktzahl. Ein schöner Erfolg, denn diese Auszeichnung wurde nur ganz wenigen Ensembles zugesprochen.

Dabei waren die Bedingungen im Vorfeld nicht optimal. Theresia Volbers hatte sich mitten in der Vorbereitungszeit auf den Bundeswettbewerb den Arm gebrochen und musste operiert werden. Dadurch ging wertvolle Probenzeit verloren, was dem Vortrag beim Wettbewerb jedoch nicht anzumerken war.

Die Jury lobte die Virtuosität der Musikerinnen und ihre Bühnenpräsenz, die raffinierten musikalischen Ideen und das Zusammenspiel.

Selbst als ein Gärtner während des Auftritts plötzlich vor dem Fenster begann, mit lauten Maschinen zu arbeiten, ließen sich die jungen Musikerinnen nicht aus der Ruhe bringen. „Wie echte Profis“, lobte die Jury nach dem Auftritt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4942002?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
Münsterisches Labor findet Mineralölspuren in Milchpulver
Potenziell krebserregende Stoffe: Münsterisches Labor findet Mineralölspuren in Milchpulver
Nachrichten-Ticker