Bürgermeister stellt Konzept zur Unterbringung von Flüchtlingen vor
Ausschuss diskutiert über Schulsituation

Schöppingen -

Zwei wichtige Punkte behandeln die Mitglieder des Schul-, Kultur- und Sozialausschusses am 4. September (Montag) um 18.30 Uhr bei ihrer nächsten Sitzung im Sitzungssaal des Rathauses: die Situation der Abwanderung von Schülern aus Schöppingen zu weiterführenden Schulen an anderen Orten sowie das Konzept für die Unterbringung von Flüchtlingen.

Freitag, 25.08.2017, 06:08 Uhr

Über die Schülerzahl-Situation an der Sekundarschule Horstmar/Schöppingen soll die Verwaltung im Ausschuss berichten.
Über die Schülerzahl-Situation an der Sekundarschule Horstmar/Schöppingen soll die Verwaltung im Ausschuss berichten. Foto: Rupert Joemann

„Es ist für unsere Gemeinde von größter Wichtigkeit, neben der Grundschule eine weiterführende Schule vor Ort zu haben“, schreibt der UWG-Fraktionsvorsitzende Horst Emmrich in seinem Antrag, das Thema auf die Tagesordnung zu setzen. Die Wählergemeinschaft sieht dringenden Handlungsbedarf, „um den Bestand der heutigen Schulen in Schöppingen zu sichern“.

Die UWG hat zudem die Verwaltung gebeten, zu prüfen, inwieweit die Schülerzahl-Prognosen aus dem Gutachten 2013 angepasst werden müssen.

Außerdem wirft Emmrich die Frage auf, ob „die Umwandlung der Verbundschule in eine Sekundarschule und die damit verbundene interne Umstellung am Schulsystem einer der Gründe“ sei, warum Kinder aus Schöppingen nicht an der Schöppinger Schule angemeldet wurden.

Die UWG hält es gegebenenfalls für sinnvoll, „die Beweggründe der Eltern abzufragen, die ihre Kinder nicht in Schöppingen angemeldet haben“.

Zudem wird Bürgermeister Franz-Josef Franzbach das Konzept für das Unterbringen von Flüchtlingen vorstellen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5099230?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker