Bundestagswahl
Schöppinger erteilen CDU einen Denkzettel

Schöppingen -

Die Bundestagswahl in Schöppingen erinnert ein wenig – zumindest im Ergebnis – schon an frühere Zeiten: Viele Bürger, die 2013 noch CDU gewählt hatten, machten dieses Mal ihr Zweitstimmen-Kreuz bei den Liberalen.

Montag, 25.09.2017, 18:00 Uhr
Die meiste Arbeit beim Auszählen hatten die Wahlhelfer des Briefwahl-Bezirks
Die meiste Arbeit beim Auszählen hatten die Wahlhelfer des Briefwahl-Bezirks Foto: Mareike Katerkamp

So sank der CDU-Anteil um sieben Prozentpunkte auf 52,8 Prozent, dagegen stieg der Anteil der FDP um satte 8,1 Prozentpunkte auf nunmehr 13,42 Prozente. Viele wollten der CDU wohl einen Denkzettel erteilen, aber das bürgerliche Lager nicht verlassen. Ein Indiz dafür ist auch das Erststimmen-Ergebnis von Dietmar Lütkemeyer (FDP). Während die FDP 531 Zweitstimmen holte, erhielt Lütkemeyer nur 294 Stimmen.

Deutlich mehr Stimmen als ihre Partei erhielten lediglich Jens Spahn (2374 zu 2091) und Ingrid Arndt-Brauer (708 zu 636).

Auffällig ist das Gefälle des AfD-Ergebnisses zwischen den Bauerschaften und dem Schöppinger Ortskern. In der Gaststätte Gausling (Ramsberg/Heven) erhielt die AfD nur drei Stimmen – gerade einmal 1,4 Prozent. Ihren Spitzenwert erhielt die AfD im Stadtnorden. Dort gaben 41 Wähler (9,6 Prozent) der AfD ihre Zweitstimme.

Die meiste Arbeit beim Auszählen hatten die Wahlhelfer des Briefwahl-Bezirks. Mit 1076 Wählern (21,89 %) bildete er den größten Stimmbezirk. Auch in Schöppingen setzte sich somit der Trend zur Briefwahl fort.

Durch die hohe Zahl der Briefwähler sind auch die Ergebnisse in den einzelnen Stimmbezirken nicht hundertprozentig aussagekräftig. Jedoch stimmten die Briefwähler weitestgehend so, wie es das Gesamtergebnis widerspiegelt. Den größten Unterschied gab es bei der AfD. Hier hatten nur 3,3 Prozent (oder minus 1,8 Prozentpunkten gegenüber dem Gesamtergebnis) für die AfD gestimmt. Die größte Differenz nach oben verzeichnete die CDU. Hier stimmten 54,1 Prozent der Briefwähler für die Christdemokraten, im Gesamtergebnis 52,8 Prozent. Das macht einen Unterschied von plus 1,3 Prozentpunkten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5180217?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
Nachrichten-Ticker