Mehrfamilienhaus am Rosenweg
„Ich werde nichts machen, was hier nicht gewollt ist“

Schöppingen -

„Ich werde nichts machen, was hier nicht gewollt ist“, erklärte Matthias Kappelhoff den Mitgliedern des Bauausschusses zu seinem Vorhaben, auf dem ehemaligen Westen-Gelände am Rosenweg ein Mehrfamilienhaus zu errichten. „Bislang waren die Reaktionen der Nachbarn positiv“, sagte Kappelhoff: „Viele freuen sich, dass das inzwischen recht vergammelte Objekt endlich etwas Ansehnlichem weicht.“ Anfragen nach einer der rund zehn Wohneinheiten, die in einer Größe zwischen 70 und 90 Quadratmetern (inklusive zwei Penthousewohnungen) auf dem 2700 Quadratmeter großen Gelände entstehen sollen, gebe es auch schon, so der Bauherr. „Viele möchten gerne ihr Haus verkaufen und dort eine Wohnung erwerben. Aber es ist nicht mein Anliegen, hier schnelles Geld zu verdienen. Ich habe das Objekt Ende letzten Jahres als Geldanlage ersteigert. Ich bekomme ja später keine Rente“, erklärte Matthias Kappelhoff dem politischen Gremium mit einem leichten Schmunzeln.

Mittwoch, 14.03.2018, 08:03 Uhr

Was mit dem ehemaligen Wohnhaus geschehen solle, darüber sei er sich noch nicht ganz schlüssig, meinte der Schöppinger Unternehmer auf Nachfrage. „Wenn ich es abreißen lasse, wären wie anschließend beim Thema Hinterlandbebauung. Denkbar wäre auch eine Renovierung. Zwischen diesen Varianten bin ich noch hin- und hergerissen.“

Die Erschließung des neuen Wohnobjektes wie auch des Wohnhauses könne komplett über den Rosenweg erfolgen, so der Bauherr. Selbst eine weitere Bebauung ließe sich über diesen Weg realisieren. Auf die Empfehlung des Ausschusses, rechtzeitig vor Baubeginn das Gespräch mit den Nachbarn zu suchen, entgegnete Kappelhoff: „Ich habe keine Berührungsängste.“

Die Bauausschuss-Mitglieder sprachen sich einstimmig für das Projekt aus.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5590116?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
Ein Zoo-Künstler unter Geiern
Prof. Ulrich Martini unter Geiern: Mit den lebensgroßen Nachbildungen der Aasfresser hat der frühere Fachhochschul-Dozent den Eingangsbereich zum Geier-Restaurant an der Großvogelvoliere des Allwetterzoos originell gestaltet.
Nachrichten-Ticker