Spatenstich fürs neue Shopware-Gebäude
Ein weiterer Meilenstein

Schöppingen -

Erst Ende 2015 hat die Shopware AG ihr neues Hauptquartier in der Bauerschaft Ebbinghoff bezogen. Weniger als drei Jahre danach, am vergangenen Montag, hat das Softwareunternehmen nun den ersten Spatenstich für ein weiteres Gebäude gesetzt.

Dienstag, 05.06.2018, 18:00 Uhr

Spatenstich zum Zweiten: Weniger als drei Jahre nach dem Einzug ins erste Gebäude im Ebbinghoff nahmen Stefan Hamann (3.v.r) und Sebastian (4.v.l.) Hamann sowie Stefan Heyne (4.v.r.) am Montag im Beisein des Architekten, Baufirma-Vertretern sowie Bürgermeister Franz-Josef Franzbach (2.v.r.) den Spatenstich fürs neue Domizil vor.
Spatenstich zum Zweiten: Weniger als drei Jahre nach dem Einzug ins erste Gebäude im Ebbinghoff nahmen Stefan Hamann (3.v.r) und Sebastian (4.v.l.) Hamann sowie Stefan Heyne (4.v.r.) am Montag im Beisein des Architekten, Baufirma-Vertretern sowie Bürgermeister Franz-Josef Franzbach (2.v.r.) den Spatenstich fürs neue Domizil vor. Foto: Susanne Menzel/Shopware

Mehr als 150 Mitarbeiter zählt das Unternehmen mittlerweile. Mit dem Neubau trägt Shopware dem rasanten Wachstum in allen Firmenbereichen Rechnung. „Wir sind bereits vor einiger Zeit an unsere Kapazitätsgrenzen gestoßen. Mit dem Bezug der T&H-Werkstatt nebenan konnten wir allerdings eine attraktive und kurzfristige Lösung bis zur Fertigstellung des neuen Gebäudes finden“, so Shopware-Vorstand Sebastian Hamann.

Der neue Gebäudekubus soll bis zum Frühjahr 2019 fertiggestellt werden und Platz für 150 weitere Mitarbeiter bieten. Das sechsstöckige Gebäude wird in Hybridbauweise erstellt. So bestehen die Tragkonstruktion im Erdgeschoss sowie das Treppenhaus aus Beton, die tragenden Außenwände der Obergeschosse aus Holz. Zudem kommen Holz-Beton-Verbunddecken zum Einsatz.

„Trotz seiner Größe erscheint das Gebäude elegant, das offene Konzept im Innern unterstreicht zudem unsere Firmenphilosophie. Die Erweiterung passt sich nahtlos an die Architektur des bestehenden Hauptquartiers an, womit in Schöppingen ein ansprechender Shopware-Campus entsteht“, sagte Unternehmenssprecher Wiljo Krechting.

Umsetzen wird das Bauvorhaben, das vom Coesfelder Architekturbüro Bock, Neuhaus und Partner entworfen worden ist, die Unternehmensgruppe Brüninghoff aus Heiden.

„Der Vorfertigungsgrad – insbesondere in der Tragkonstruktion – liegt bei knapp 80 Prozent. Besonders hoch ist er im Obergeschoss. So werden beispielsweise die Außenwände inklusive Pfosten-Riegel-Fassade, Stoventec-Glas und Holzlamellen in Heiden vorgefertigt und auf die Baustelle transportiert“, erklärte Brüninghoff-Projektleiter Christian Heynk.

„Shopware ist seit Jahren ein geschätzter und fester Bestandteil von Schöppingen. Mit dem neuen Gebäude zeigen sie nicht nur, dass ein starkes und nachhaltiges Wachstum auch in ländlichen Gegenden funktionieren kann, es ist auch wieder einmal ein klares Bekenntnis zum Standort Schöppingen“, freute sich Schöppingens Bürgermeister Franz-Josef Franzbach.

Das Gebäude ist 22 Meter hoch und bietet Platz für rund 150 Mitarbeiter sowie eine Kantine. Der quadratische Bau mit einer Seitenlänge von 17,50 Metern erhält eine Glasfassade, die in Teilbereichen durch eine vorgesetzte Holzlamellenfassade aus Accoya-Holz aufgelockert wird. Letzteres zeichnet sich durch geringe Wartungshäufigkeit, Langlebigkeit und hervorragende Werte im Brandschutz aus.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5795699?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
GPS-Tracker: Wer wusste von der Überwachung?
Verhandlung vorm Arbeitsgericht: GPS-Tracker: Wer wusste von der Überwachung?
Nachrichten-Ticker