Sekundarschule ist „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“
Ein Zeichen gegen den Rechtsruck

Schöppingen -

Zuerst sind sie noch etwas skeptisch, doch dann lassen sich die Bürgermeister Franz-Josef Franzbach (Schöppingen) und Robert Wenking (Horstmar) von der tollen Stimmung mitreißen. Sie legen ihre Sakkos ab und ziehen sich die schwarzen T-Shirts mit dem Slogan „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ über. Und die T-Shirts passen, entgegen der ersten skeptischen Erwartung der Bürgermeister. Gepasst hat am Freitag auch die Atmosphäre bei der offiziellen Übergabe des Siegels „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“.

Sonntag, 17.06.2018, 00:00 Uhr

Lange auf den Titel hingearbeitet haben Schüler und Lehrer der Sekundarschule Horstmar-Schöppingen. Über die Übergabe der Urkunde und des Schildes freuten sich (v.l.) Robert Wenking, Argentina Bejta, Franz-Josef Franzbach, Leonie Riedel, Michael Sturm, Hubertus Drude und Alexandra-Florentina Tudor.
Lange auf den Titel hingearbeitet haben Schüler und Lehrer der Sekundarschule Horstmar-Schöppingen. Über die Übergabe der Urkunde und des Schildes freuten sich (v.l.) Robert Wenking, Argentina Bejta, Franz-Josef Franzbach, Leonie Riedel, Michael Sturm, Hubertus Drude und Alexandra-Florentina Tudor. Foto: Rupert Joemann

„Es ist euer Moment“, sagte Franz-Josef Franzbach. Und auf den hatten sich die Mädchen und Jungen bestens vorbereitet. Einige hielten Plakate hoch. „Alle Menschen sind gleich“ oder „Zivilcourage zeigen“ stand zum Beispiel darauf.

Mut hatte auch eine junge Rumänin, die vor allen Schülern ihre persönliche Geschichte erzählte. Als sie noch in Rumänin wohnte, wusste sie nicht, was Rassismus bedeutet. Vor fünf Jahren zog sie mit ihrer Familie nach Deutschland. Sie sei gemobbt worden und Mitschüler wollten sich nicht neben sie setzen, nur weil sie aus Rumänien stamme. „Rassismus gibt es überall – im Kleinen und Großen. Es gibt immer Menschen, die etwas machen, aber nicht alle Menschen sind so“, sagte die Schülerin. Da klang trotz der negativen Erfahrungen eine optimistische Grundstimmung durch: Viele seien gegen Rassismus. Die gelte es zu mobilisieren.

Einige Schüler jeder Jahrgangsstufe trugen vor, warum sie sich für das Projekt engagieren. „Jeder hat das Recht, in Frieden zu leben. Jeder Mensch sieht schön aus“, sagte so ein Fünftklässler. Den gleichen Wert aller Menschen hob die Jahrgangsstufe sieben hervor. „Wir sind alles Menschen. Und wenn wir das nicht erkennen, haben wir vielleicht ein Stück weit unsere Menschlichkeit verloren“, betonte die Vertreterin der achten Klassen. Die Neuntklässler verurteilten in ihrer Aussage den Rechtsruck in der Gesellschaft.

Auf diesen Rechtsruck ging auch Franz-Josef Franzbach ein: „Rassismus ist etwas, was schleichend kommt. Achtet aufeinander, achtet auf euch selbst. Habt den Mut, Stopp zu sagen, sodass unsere Gesellschaft jeden Tag etwas besser wird.“

Mut aufzubringen, sei häufig gar nicht so einfach, weiß Michael Sturm von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus, der Urkunde und Plakette übergab. „Lange haben wir im Münsterland geglaubt, im Land der Glückseligkeit zu leben. Das ist leider nicht so“, sagte Sturm. Auch hier gebe es Rechtsextremismus. Der Satz „alle Menschen sind gleich“ werde oft mit Füßen getreten und gerate in Vergessenheit. Deshalb sei es gut, dass sich die Schule für das Projekt engagiere.

Den Gegenüber ernst zu nehmen, forderte Horstmars Bürgermeister Robert Wenking die Mädchen und Jungen auf. „Wir wollen keine Ausgrenzung“, betonte Wenking. Er mahnte zu Respekt im Alltag. Wichtig sei auch, „wie wir alle mit Konflikten umgehen“. Entscheidend letztlich für Wenking ist die Frage: „Wie möchte ich selbst behandelt werden?“ So solle jeder auch andere behandeln.

„Wir wollen mit unserer Haltung Grenzen aufweichen“, sagte Hubertus Drude. Courage sei nichts anderes als Haltung zeigen. Er rief alle dazu auf, Courage gegen Rassismus zu entwickeln. Schüler, egal woher sie kommen, seien „ab sofort Mitglied der Schule, wenn sie hier hinkommen“. Mit einem gemeinsamen Wertekatalog funktioniere auch das Miteinander, zeigte sich der Schulleiter überzeugt.

120 Schulen im Regierungsbezirk Münster führen den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Jede Schule kann den Titel erwerben, wenn sie folgende Voraussetzungen erfüllt: Mindestens 70 Prozent aller Menschen, die in einer Schule lernen und arbeiten verpflichten sich mit ihrer Unterschrift, sich gegen jede Form von Diskriminierung an ihrer Schule einzusetzen.

Schöppinger Schule ist gegen Rassismus

1/19
  • Die Sekundarschule Horstmar-Schöppingen feierte die Übergabe des Titels „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ Foto: Rupert Joemann
  • Die Sekundarschule Horstmar-Schöppingen feierte die Übergabe des Titels „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ Foto: Rupert Joemann
  • Die Sekundarschule Horstmar-Schöppingen feierte die Übergabe des Titels „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ Foto: Rupert Joemann
  • Die Sekundarschule Horstmar-Schöppingen feierte die Übergabe des Titels „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ Foto: Rupert Joemann
  • Die Sekundarschule Horstmar-Schöppingen feierte die Übergabe des Titels „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ Foto: Rupert Joemann
  • Die Sekundarschule Horstmar-Schöppingen feierte die Übergabe des Titels „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ Foto: Rupert Joemann
  • Die Sekundarschule Horstmar-Schöppingen feierte die Übergabe des Titels „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ Foto: Rupert Joemann
  • Die Sekundarschule Horstmar-Schöppingen feierte die Übergabe des Titels „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ Foto: Rupert Joemann
  • Die Sekundarschule Horstmar-Schöppingen feierte die Übergabe des Titels „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ Foto: Rupert Joemann
  • Die Sekundarschule Horstmar-Schöppingen feierte die Übergabe des Titels „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ Foto: Rupert Joemann
  • Die Sekundarschule Horstmar-Schöppingen feierte die Übergabe des Titels „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ Foto: Rupert Joemann
  • Die Sekundarschule Horstmar-Schöppingen feierte die Übergabe des Titels „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ Foto: Rupert Joemann
  • Die Sekundarschule Horstmar-Schöppingen feierte die Übergabe des Titels „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ Foto: Rupert Joemann
  • Die Sekundarschule Horstmar-Schöppingen feierte die Übergabe des Titels „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ Foto: Rupert Joemann
  • Die Sekundarschule Horstmar-Schöppingen feierte die Übergabe des Titels „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ Foto: Rupert Joemann
  • Die Sekundarschule Horstmar-Schöppingen feierte die Übergabe des Titels „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ Foto: Rupert Joemann
  • Die Sekundarschule Horstmar-Schöppingen feierte die Übergabe des Titels „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ Foto: Rupert Joemann
  • Die Sekundarschule Horstmar-Schöppingen feierte die Übergabe des Titels „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ Foto: Rupert Joemann
  • Die Sekundarschule Horstmar-Schöppingen feierte die Übergabe des Titels „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“ Foto: Rupert Joemann
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5825312?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
DFB-Sportgericht lehnt Halles Protest erneut ab – Preußen behalten Punkt
Malte Metzelder
Nachrichten-Ticker