Geldsegen
Ehrenamtspreis für Büchereien: Auswahl für Leseratten wächst

Schöppingen -

Am Dienstagabend verliehen Franz-Josef Franzbach sowie Rainer Wesker im Beisein von Pastor Thomas Diedershagen den diesjährigen Ehrenamtspreis an die Katholischen öffentlichen Büchereien (KÖB) von St. Brictius und St. Marien. „Eine tolle Anerkennung“, freuten sich die Ehrenamtlichen.

Mittwoch, 05.09.2018, 16:44 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 05.09.2018, 16:40 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 05.09.2018, 16:44 Uhr
Kamen für die Verleihung des Ehrenamtspreises zusammen: (vorne v.l.) Uwe Schütz, Silvia Dirckmann, Elke Schwering, Marlies Wigger, (mittlere Reihe v.l.) Rita Hölscher, Uta Hiller, Christa Hausmann und Peter Hülsheger, (hinten v.l.) Bürgermeister Franz-Josef Franzbach, Pastor Thomas Diedershagen und Rainer Wesker.
Kamen für die Verleihung des Ehrenamtspreises zusammen: (vorne v.l.) Uwe Schütz, Silvia Dirckmann, Elke Schwering, Marlies Wigger, (mittlere Reihe v.l.) Rita Hölscher, Uta Hiller, Christa Hausmann und Peter Hülsheger, (hinten v.l.) Bürgermeister Franz-Josef Franzbach, Pastor Thomas Diedershagen und Rainer Wesker. Foto: Susanne Menzel

„Wenn es um die Frage nach den Trägern des jährlichen Ehrenamtspreises geht, sprudeln bei der Gemeinde die Ideen nahezu unerschöpflich“, sagte Rainer Wesker, Leiter der Schöppinger Niederlassung der Sparkasse Westmünsterland, und schmunzelte. Bürgermeister Franz-Josef Franzbach spielte den Ball umgehend zurück: „Schöppingen ist stolz auf seine Ehrenamtler, die hier so zahlreich engagiert sind.“

Viele lobende Worte, dem Anlass aber durchaus gerecht. Am Dienstagabend verliehen Franz-Josef Franzbach sowie Rainer Wesker im Beisein von Pastor Thomas Diedershagen den diesjährigen Ehrenamtspreis an die Katholischen öffentlichen Büchereien (KÖB) von St. Brictius und St. Marien.

„Eine tolle Anerkennung“, freuten sich vom Brictius-Bücherei-Team neben Uwe Schütz auch Elke Schwering, Silvia Dirckmann, Marlies Wigger, Rita Hölscher, Uta Hiller und Peter Hülsheger. Für die Eggeroder Bibliothek nahm Christa Hausmann die Urkunde und die Geldspende entgegen. Den Obolus hatte die Sparkasse in diesem Jahr von 1000 auf 1500 Euro erhöht. „Und die Aufteilung haben wir in Anlehnung an die Haushaltszuwendungen von kirchlicher und politischer Gemeinde vorgenommen“, erklärte Wesker. Sprich: 1000 Euro bleiben in St. Brictius, 500 Euro gehen nach St. Marien.

Dass „Lesen bildet und die Gehirntätigkeit bei Kindern wie bei Erwachsenen fördert“, betonte der Bürgermeister anschließend in seiner Laudatio. „Und wer sich der Leseförderung verschrieben hat, der genießt deshalb meine besondere Hochachtung.“ Auch lobte Franzbach noch einmal das Engagement der Ehrenamtlichen, „auf deren Seite ich grundsätzlich stehe. Die Anschaffung mehrsprachiger Medien und das Engagement schon für Kindergartenkinder muss ich ausdrücklich loben.“

Die Ausleihzahlen der Brictius-Bücherei sprechen übrigens dafür, dass sowohl bei dem Nachwuchs als auch bei den Erwachsenen das Buch sowie die CD nach wie vorher beliebt sind. Mitarbeiter Uwe Schütze sagte: „Unsere Ausleihzahlen zeigen Jahr für Jahr nach oben.“ Deshalb sei die Bibliothek ständig darum bemüht, auf dem aktuellen Stand zu sein. Schütz: „Zudem können wir unser Angebot durch die finanziellen Zuwendungen von Kirche und Kommune sowie durch das ehrenamtliche Engagement weiterhin kostenlos anbieten. Einzig bei einer Überziehung der Ausleihzeit fällt eine kleine Gebühr an.“

Den Geldsegen will die Brictius-Bücherei nun dazu nutzen, um einmal mit allen Ehrenamtlichen als Dankeschön Essen zu gehen. Darüber hinaus soll noch ein Schrank angeschafft werden, um diverse Materialien unterzubringen. Christa Hausmann freute sich, „dass wir uns in Eggerode nun Bücher und Spiele leisten können, die wunderschön, aber leider etwas teurer sind. Und die von den normalen Haushaltsmitteln, die uns zur Verfügung stehen, nicht angeschafft werden können.“

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6029019?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
Zunge „verschluckt“ – Mitspieler reagiert geistesgegenwärtig
Wenn einem Kicker die Zunge in den Rachen rutscht, droht schnell Ersticken. Marcel Bösel (kl. Bild re.) hat seinem Mitspieler Marcel Ameis (li.) durch geistesgegenwärtiges Handeln wahrscheinlich das Leben gerettet.
Nachrichten-Ticker