Lambertus-Singen
Zur Belohnung gibt es heißen Punsch

Eggerode -

Auf das Lambertus-Singen im Herbst freuen sich nicht nur die Kinder in Eggerode, auch die Erwachsenen nehmen gerne daran teil. Am Vortag schmückten Eltern und Kinder die Pyramide kunstvoll mit Blumen, an der die Laternen am Abend befestigt wurden.

Freitag, 12.10.2018, 19:08 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 12.10.2018, 12:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 12.10.2018, 19:08 Uhr
Fleißig eingeübt hatten die Kinder einige Lieder und Singspiele. Diese trugen die Eggeroder beim traditionellen Lambertus-Singen vor.
Fleißig eingeübt hatten die Kinder einige Lieder und Singspiele. Diese trugen die Eggeroder beim traditionellen Lambertus-Singen vor. Foto: Alfons Körbel

Lehrerin Nicola Scheipers hatte an den Tagen zuvor die Lambertus-Lieder und -Spiele mit den Kindern der 3. und 4. Klasse, Nicola Müther mit den Kindern der 1. und 2. Klasse, eingeübt.

Mit dem Lied „Es war‘n einmal drei Juden“ begann in großem Kreis das gemeinsame Singen. Die dritte Klasse führte das Singspiel von der dummen Liese auf, die Kleineren aus dem ersten und zweiten Schuljahr hatten „Schornsteinfeger ging spazieren“ eingeübt. Beide Darbietungen wurden mit viel Beifall der Erwachsenen bedacht. Auch das Singspiel „Der Edelmann ging zum Tor hinaus“ kam sehr gut an.

Höhepunkt war der Auftritt des „Buern“ Fritz Roters. „O Buer, wat kost‘t dien Hei?“, darf beim Lambertus-Singen nicht fehlen. Gekonnt suchte sich der Buer seine Familie aus, von der Frau über Kind, Gesinde, Hund bis zum Pottlecker, um am Ende den „Schupp“ von den Kindern zu bekommen.

Zur Belohnung gab es am Ende heißen Lambertus-Punsch, den die Mitglieder der Schulpflegschaft vorbereitet hatten.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6116255?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
Terrorhelfer abgeschoben
Abschiebung ins Heimatland: Schwerbewaffnete Polizisten brachten Terrorhelfer Mounir el Motassadeq (M.) von der Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel nach Frankfurt. Von dort aus ging es dann für den 44-Jährigen zurück in sein Heimatland Marokko.
Nachrichten-Ticker