Cilli Alperscheid tritt bei den Landfrauen auf
Rentner sind ähnlich wie Hunde

Eggerode -

Noch lebt Jupp. Doch wenn er einmal sterben sollte, erinnert sich seine Frau Cilli auf jeden Fall gerne an ihn. Schließlich hat der Gatte ihr eine Lebensversicherung hinterlassen. Über ihre Gefühle und Erfahrungen aus 48 Ehejahren berichtet Cilli Alperscheid (Wolfgang Mette) während der Jahreshauptversammlung der Landfrauen im Saal des Hotels Winter. Dabei will sie vor den 80 Frauen eigentlich gar kein Gedöns darum machen. Eigentlich.

Mittwoch, 09.01.2019, 19:00 Uhr
Die Sauerländerin Cilli Alperscheid (Wolfgang Mette) erzählte während der Jahreshauptversammlung der Landfrauen aus ihrem Leben und ihrer 48-jährigen Ehe mit Jupp.
Die Sauerländerin Cilli Alperscheid (Wolfgang Mette) erzählte während der Jahreshauptversammlung der Landfrauen aus ihrem Leben und ihrer 48-jährigen Ehe mit Jupp. Foto: Rupert Joemann

Cilli Alperscheid persifliert nicht nur den Ehealltag, sondern auch ihren Kuraufenthalt. Dabei überzeichnet sie gekonnt alltagliche Situationen. Wobei die Realität häufig noch viel skurriler ist als deren zugespitzter Übertreibung. Das herzhafte Lachen der Frauen zeigt, sie wissen: Ja, so ist das Leben zuweilen wirklich – manchmal sogar noch peinlicher.

So träumt Cilli Alperscheid, nachdem eine Freundin sie zur Kur überredet hat, von der Massage durch einen jungen, hübschen Masseur. Und wen kriegt die Sauerländerin zugewiesen: „Doreen, eine sächsische Meisterin im Kugelstoßen“.

Unsanft aus den süßen Träumen gerissen, hofft sie wenigstens beim Tanzcafé auf die nötige Entspannung nach einem harten Kurtag. Ihr schweben in einem eleganten Kursaal mit Kronleuchtern und einem Orchester romantische Musik und charmante Herren vor. Die Wirklichkeit sieht etwas anders aus: Ein DJ legt im Mehrzweckraum der Klinik Platten auf, „die noch mit Reichsmark bezahlt wurden. Die älteren Herren tragen beigefarbene Funktionshosen.“ Das atemlos durch die Nacht hat sich Cilli ganz anders vorgestellt.

Die Kurenden erweisen sich als Ersatzteil-Quartett. Und Cilli ist da fehl am Platz, denn sie hat noch keine künstlichen Gelenke. Nur mit einem Gebiss könne man nicht sonderlich punkten, so die Sauerländerin.

Cilli Alperscheid glaubt, dass Männer spätestens dann überflüssig werden, wenn sie nicht mehr Rasenmähen können. Außerdem: „Im Alter werden sie auch nicht schöner.“ Grundsätzlich, so ist sie überzeugt: „Für einen Rentner kannst du dir genauso gut einen Hund halten. Der macht genauso viel Arbeit, aber weniger Dreck.“

Ehepaare, die gemeinsam zur Kur fahren, sind aus ihrer Sicht leicht zu erkennen. „Sie sagen beide nichts. Und ruckzuck hast du den Ehestreit.“ Bei den Pärchen, die sich vor Ort kennengelernt haben, ist das auffallend anders. Die laufen händchenhaltend durch den Park und er füttert die Dame mit der Belegkirsche vom Frankfurter Kranz. „Das nannte sich früher Kurschatten, heute KÜB – Kurüberbrückungsbeziehung.“

So etwas braucht die bodenständige Sauerländerin natürlich nicht. Sie hat ja seit 48 Jahren ihren Jupp. Und schließlich steht bei ihr gerade das Weihnachtsfest vor der Tür – das Fest der Liebe und Familie.

Doch wenn der Christbaum, den Jupp natürlich an Heiligabend auf den letzten Drücker kauft, alles andere als schön ist, platzt auch der gutmütigen Cilli der Kragen, da retten auch die drei Spitzen am Baum nichts mehr. Der Baum fliegt aus dem Fenster.

Wenig Verständnis bringt Cilli Alperscheid auch für das Verhalten Schwangerer und junger Mütter heute auf. „Die üben das Hecheln für eine angenehme Geburt. Mein Mann hätte mich einweisen lassen.“ Sie bringt die Einstellung ihrer Generation auf den Punkt: „Wenn der Apfel reif ist, wird er schon fallen.“

Auch das Sagrotantüchchen für den Dreckfleck auf der Stirn des Kindes gab‘s früher nicht, dafür Muttis Taschentuch und Spucke. Fertig. Das ist Cilli Alperscheid mit ihrem Jupp auch noch (lange) nicht. Also gibt‘s auch noch keine Lebensversicherung.

Als nächster Termin steht für die Landfrauen am 6. Februar (Mittwoch) um 18 Uhr Weidenflechten mit den Nordwalder Korbflechtern an. Anmeldungen nimmt Karin Gerling, ✆ 02555 997135, entgegen. Am 20. Februar (Mittwoch) sind die Landfrauen zur Jahreshauptversammlung auf Kreisebene um 14 Uhr im Haus Terhörne (Südlohn) eingeladen. Noch nicht terminiert sind der Nachmittag für ältere Landfrauen, das Doppelkopf-Turnier sowie der Ausflug zur Hafenkäserei Söbbeke in Münster mit Besuch des Botanischen Gartens.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6308769?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
Unterschrift trocken – Hübscher wird neuer Preußen-Trainer
Sven Hübscher
Nachrichten-Ticker