Ausstellung des Schöppinger Künstlers in Vreden
Walter Brüggemann lädt zum Kurzurlaub in Gedanken

Schöppingen/Vreden -

Häfen, Schlösser, Palmen und Meer – ab dem 23. März stellt der Schöppinger Architekt und Künstler Walter Brüggemann bei Geelink in Vreden einige seiner Werke aus.

Mittwoch, 20.03.2019, 06:00 Uhr
Eines der Bilder von Walter Brüggemann, die ab Samstag in Vreden zu sehen sind.
Eines der Bilder von Walter Brüggemann, die ab Samstag in Vreden zu sehen sind. Foto: Walter Brüggemann

Häfen, Schlösser, Palmen und Meer – ab Samstag (23. März) stellt der Schöppinger Architekt und Künstler Walter Brüggemann bei Geelink in Vreden einige seiner Werke aus.

Einmal auf den Lago Maggiore schauen, sich an den Hafen von Valtravaglia denken, zwischen Palmen und Platanen spazieren, alte Schlösser entdecken – zumindest in Gedanken. Dazu lädt Walter Brüggemann in die Bäckerei und Weinhandlung Geelink in Vreden ein, Freiheit 5.

In Kreide, Öl und Tusche zeigen seine Bilder Landschaften, Aussichten, Botanik, Seen und Meer. „Ich male das, was ich schön finde. Das, was mir ins Auge sticht“, sagt Brüggemann, der vor allem im Urlaub und auf Reisen Zeit und Ruhe findet, um sich inspirieren zu lassen.

Deswegen steht der italienische Lago Maggiore im Mittelpunkt dieser Ausstellung. Hier hat er in den vergangenen Jahren immer wieder mit Freunden und Familie die Region erkundet und gemalt.

Doch auch das Wattenmeer und Vulkane haben ihren Auftritt. Stilistisch will Walter Brüggemann sich nicht festlegen oder vergleichen. Seine Bilder seien teilweise recht naturalistisch, teilweise auch etwas abstrakter. „Die Herausforderung ist für mich, es so darzustellen, dass der Betrachter auch etwas damit anfangen und die Stimmung wahrnehmen kann“, sagt der 69-jährige Schöppinger. „Stolz bin ich natürlich, wenn es gelingt.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6482772?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker