Neugestaltung rund um den Marienbrunnen in Eggerode
Platz soll aufgewertet werden

Schöppingen -

Den alten Marienbildstock aus Sandstein wieder errichten sowie den Marienbrunnenplatz neu gestalten – das wollen die Schützenbruderschaft St. Marien sowie der Eggeroder Nikolausverein. Ein entsprechender Antrag beider Vereine auf finanzielle Unterstützung war Inhalt der jüngsten Ratssitzung.

Donnerstag, 11.04.2019, 17:52 Uhr aktualisiert: 12.04.2019, 19:26 Uhr
Die Eggeroder Schützenbruderschaft St. Marien sowie der Eggeroder Nikolausverein wollen den Platz rund um den Marienbrunnen neu gestalten.
Die Eggeroder Schützenbruderschaft St. Marien sowie der Eggeroder Nikolausverein wollen den Platz rund um den Marienbrunnen neu gestalten. Foto: Mareike Meiring

Die Vereine schätzen die Kosten für Restaurierung und Neueinrichtung des Bildstocks auf etwa 25 000 Euro, aktuell gebe es einen Spendenstand von rund 8000 Euro. Mit Blick auf den Platz um den Marienbrunnen denken die Vereine an Sitzgelegenheiten, einen barrierefreien Zugang sowie eine optisch ansprechende Gestaltung. Hierfür seien bereits 7000 Euro gespendet worden, die Kosten würden insgesamt circa 15 000 Euro betragen, hießt es im Schreiben. Daher beantragten die Vereine einen Zuschuss seitens der Gemeinde.

Bürgermeister Franz-Josef Franzbach zeigte sich generell offen für diese Unterstützung, sagte aber: „Ich würde das Thema gerne in die Haushaltsplanberatungen verschieben.“ So hatte es der Gemeinderat auch in der Vergangenheit bei Förderanträgen gehandhabt. Diesem Vorschlag der Verwaltung folgten die Ratsmitglieder einstimmig. „Vielleicht könnte man dann auch noch mal mit der Kirche sprechen“, regte Julia Roters (CDU) an. Antonius Alfert (CDU) wies zudem darauf hin, dass es dafür womöglich auch Gelder aus dem Heimatministerium geben könnte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6536680?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
Giulia Wahn beim ESC: „Platz 20 war Hauptgewinn“
Beim ESC landete der für San Marino startende Sänger Serhat (l.) auf Platz 20. Dennoch gab es für ihn und seine münsterische Background-Sängerin Giulia Wahn (hinten rechts) Grund zum Jubeln.
Nachrichten-Ticker