Anträge auf Familiennachzug
Wohnraum für Flüchtlinge wird knapp

Schöppingen -

Der Wohnraum für Flüchtlinge in Schöppingen wird knapp. Deshalb ist die Gemeindeverwaltung auch weiterhin auf der Suche nach Unterkünften auf dem privaten Wohnungsmarkt für die Flüchtlinge.

Freitag, 03.05.2019, 06:00 Uhr
Die Gemeinde Schöppingen muss noch weitere Flüchtlinge aufnehmen.
Die Gemeinde Schöppingen muss noch weitere Flüchtlinge aufnehmen. Foto: dpa

Der Wohnraum für Flüchtlinge wird knapp. Das gab Bürgermeister Franz-Josef Franzbach am Montag im Bauausschuss bekannt. „Wir haben das Ende der Fahnenstange erreicht.“ Er hoffe, eine Zuweisungspause bei der Bezirksregierung Arnsberg zu erreichen, so Franzbach.

83 anerkannte Flüchtlinge mit Wohnsitzauflage leben derzeit in Schöppingen. Das erklärte Fachbereichsleiter Franz-Josef Gausling am Dienstag auf WN-Nachfrage. Nach den bisherigen Vorgaben muss die Vechtegemeinde 164 Personen aufnehmen.

Gausling geht davon aus, dass es über die Sommerferien keine weiteren Zuweisungen geben werde. Nach den Ferien müsse die Verwaltung dann eine dritte Zielvorgabe mit der zuständigen Bezirksregierung Arnsberg vereinbaren. Für die Monate März und April sollten jeweils wöchentlich bis zu fünf Personen nach Schöppingen kommen.

„Wenn wir alles optimal belegen könnten, könnten wir 116 Menschen aufnehmen“, sagte Franz-Josef Gausling. So viele Betten kann die Gemeinde in gebauten, gekauften oder angemieteten Wohnungen zur Verfügung stellen.

Doch diese Zahl ist nicht realistisch. Sechs oder sieben Personen haben Familiennachzug beantragt. Wenn der Partner und die Kinder kämen und eine Wohnung so belegt werde, dass ein oder mehrere Betten frei blieben, könnten diese nicht an Nicht-Familienmitglieder vergeben werden, so Gausling. So kann es zu freien Betten kommen.

Deshalb ist die Gemeindeverwaltung auch weiterhin auf der Suche nach Unterkünften auf dem privaten Wohnungsmarkt für die Flüchtlinge. Außerdem, so Bürgermeister Franz-Josef Franzbach, schaue sich die Gemeinde weiter nach Unterbringungsmöglichkeiten um.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6582248?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
309 000 Euro in Rückenlehnen von Pkw versteckt
In den präparierten Rückenlehnen eines Pkw hat am Sonntag ein 45-Jähriger 309 000 Euro nach Deutschland einzuschmuggeln versucht.
Nachrichten-Ticker