Ausbildungsmesse
Persönlichkeit ist wichtiger als gute Noten

Schöppingen -

Wenn Unternehmen um zukünftige Azubis werben, wird die Fantasie grenzenlos: Die Landschaftsgestalter haben einen virtuellen Garten dabei – VR-Brille auf und los geht der imaginäre Rundgang, die örtliche Apotheke bietet einen „Drogentest“ an und lässt verschiedene Teesorten erschnuppern, und das Finanzamt nimmt sich mit witzigen Postkarten selbst auf die Schippe. Die gemeinsame Ausbildungsmesse der Kommunen Schöppingen, Horstmar und Laer am Sonntag haben Aussteller und der potenzielle Mitarbeiter-Nachwuchs intensiv zur Akquise genutzt.

Dienstag, 07.05.2019, 08:00 Uhr aktualisiert: 07.05.2019, 18:01 Uhr
Die Freundinnen Katharina Enning (l.) und Nele Bitter hakten die Stände auf der Ausbildungsmesse ab, an denen sie sich informiert hatten.
Die Freundinnen Katharina Enning (l.) und Nele Bitter hakten die Stände auf der Ausbildungsmesse ab, an denen sie sich informiert hatten. Foto: Sabine Sitte

Bürgermeister Franz-Josef Franzbach bringt es zur Begrüßung auf den Punkt: „Auf den Fachkräftemangel brauchen wir nicht zu warten, er ist längst da.“ Das haben auch die anwesenden Firmen und Institutionen erkannt und nutzen die Chance, sich an diesem Tag in der Kulturhalle zu präsentieren. Auffällige Plakatwände mit markanten Slogans flankieren die Stände, bunte Prospekte und begehrte Werbezugaben liegen auf den Tischen. Wer kann, macht mit diversen Mit-Mach-Aktionen auf sich aufmerksam. Hauptsache, Interesse bei den Jugendlichen wecken und ins Gespräch kommen. Bei Axa Maschinenbau sorgt eine Mini-Drehmaschine für regen Andrang und Schmitz Cargobull aus Horstmar wirbt mit einer pneumatischen Schaltkonstruktion, die Kaubonbons ausspuckt. Ein Eldorado für Technikbegeisterte. Das sind bei Weitem nicht nur Jungen.

Nele Bitter aus Schöppingen interessiert sich für den Beruf der Zerspanungstechnikerin. Darin absolviert sie zurzeit auch ihr zweiwöchiges Schulpraktikum. „Den ganzen Tag im Büro zu sitzen, wäre nicht meins“, sagt sie. „Ich muss nicht unbedingt in einem frauentypischen Beruf arbeiten.“ Die 14-Jährige durchstreift mit Freundin Katharina Enning gezielt die Halle. Auf dem Übersichtsplan haken die Mädchen sorgfältig jeden Stand ab, an dem sie schon waren.

Auch Julia Rauh (Leer) ist mit ihrem Vater Christian und der kleinen Schwester vor Ort. Die Neuntklässlerin ist unsicher, was genau der passende Beruf für sie wäre. Nur eines weiß sie bestimmt: „Irgendwas mit Menschen.“ Vielleicht Justizfachangestellte oder besser Heilerziehungspflegerin? „Willst du nach der neunten Klasse abgehen oder nach der zehnten?“, möchte Vater Christian wissen. Wann soll die Ausbildung beginnen? Gibt es Alternativen? Julia zögert.

Hier hilft Sandra Tillmann von Azubi-me aus Münster der 15-Jährigen weiter. Die Mitbegründerin der digitalen Vermittlungsplattform fragt Julia gezielt nach Wünschen, Stärken und Schwächen. „Wir bringen Bewerber und Unternehmen zusammen“, heißt es. „Du kannst anonym ein Profil erstellen und interessierte Firmen melden sich dann bei dir.“ Nicht mehr allein die Zeugnisse seien ausschlaggebend für Arbeitgeber, so Tillmann, „sondern Persönlichkeiten“.

Auch Eigeninitiative kommt gut an. „Ich bin überrascht, dass so viele nach Praktika anfragen“, staunt Uwe Bröker vom Caritasverbund Ahaus-Vreden. „Und vor allem – für eines während der Ferien.“ In der Firma Cohausz Leuchten wird sehr darauf geachtet, wer am Stand nach Informationen zum Beruf fragt: der Nachwuchs selbst oder doch eher die Eltern?

Einige Unternehmer wünschen sich zudem, dass der Besuch einer solchen Ausbildungsmesse für Schüler verpflichtend würde und noch mehr Elternengagement. Denn es sei „eine gute Gelegenheit, sich Aus- und Einblicke in die verschiedensten Berufsfelder zu verschaffen“, so Bürgermeister Franz-Josef Franzbach.

Ausbildungsmesse Schöppingen

1/27
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Alfons Körbel
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
  • Viele Jugendliche und Eltern informierten sich während der Ausbildungsmesse in Schöppingen über die möglichen Lehrberufe. Foto: Sabine Sitte
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6595736?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
Siebenjähriger Junge ertrunken
Reanimation blieb erfolglos: Siebenjähriger Junge ertrunken
Nachrichten-Ticker