Hilfsprojekt in Tansania
Vier Wochen in der Savanne

Schöppingen -

Der Schöppinger Günter Korthues hat sich auf eine spannende Reise gemacht. Der Hausmeister der Coesfelder Liebfrauenschule ist Teil der Reisegruppe, die das Schulprojekt in Tansania vor Ort vier Wochen lang unterstützt. Die Liste der Arbeiten ist lang. Von Alex Piccin
Montag, 07.10.2019, 19:00 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 07.10.2019, 19:00 Uhr
Die Reisegruppe der Liebfrauenschule um Günter Korthues (l.) und (h.v.l.) Julia grosse Austing, Rebecca Buß, Lena Anis, (v.v.l.) Petra Gövert, Sarah Schenkel, Alica Fehmer und Schwester Almuth wurden am Coesfelder Bahnhof von Schulleiter Ulrich Pischke (h.r.) verabschiedet. Vier Wochen lang unterstützt sie das Hilfsprojekt in Tansania.
Die Reisegruppe der Liebfrauenschule um Günter Korthues (l.) und (h.v.l.) Julia grosse Austing, Rebecca Buß, Lena Anis, (v.v.l.) Petra Gövert, Sarah Schenkel, Alica Fehmer und Schwester Almuth wurden am Coesfelder Bahnhof von Schulleiter Ulrich Pischke (h.r.) verabschiedet. Vier Wochen lang unterstützt sie das Hilfsprojekt in Tansania. Foto: Liebfrauenschule Coesfeld
Fast 7000 Kilometer Luftlinie liegen aktuell zwischen Günter Korthues und seiner Heimat Schöppingen.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6986072?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
Spielen sonntags verboten
Der Schulhof der ehemaligen Josefsschule an der Hammer Straße: Hier, ist, wie auf allen Schulhöfen städtischer Schulen, das Spielen am Sonntag verboten.
Nachrichten-Ticker