Börse feiert Premiere in der Kulturhalle
Kostüme günstig einkaufen

Schöppingen -

Ein Fundus für Narren soll es werden, Kreativ-Pool und Ideenzünder für alle, die begeistert der fünften Jahreszeit entgegenfiebern: Schöppingens erste Kostümbörse hofft am 2. November (Samstag) auf möglichst viele Aussteller in der Kulturhalle Kraftwerk.

Mittwoch, 23.10.2019, 19:00 Uhr
Die beliebten Mario-Kostüme gibt es möglicherweise auch bei der ersten Kostümbörse in der Kulturhalle Kraftwerk.
Die beliebten Mario-Kostüme gibt es möglicherweise auch bei der ersten Kostümbörse in der Kulturhalle Kraftwerk.

Von 11 bis 15 Uhr kann nach Herzenslust zwischen fantasievollen Karnevalskostümen gestöbert, probiert, gekauft und verkauft werden. Die Organisatoren der Gemeinde und des Heimatvereins sind auf die Premiere gespannt. Denn: „So etwas gibt es im weiten Umfeld noch nicht“, so Sabine Sitte von der Gemeinde.

Mit dem Beginn der Karnevalssession am 11. November über Weiberfastnacht , Kinderkarneval, Bütt­abend bis zum Abschluss die Festumzüge bedarf es zahlreicher Maskeraden: je ausgefallener desto besser – und bitte nicht das Kostüm aus dem Vorjahr.

Nach der Session wandern die Kostüme Jahr für Jahr in die Untiefen von Kleiderschränken, in Truhen auf Dachböden oder Kellerräumen und stetig kommen neue Verkleidungen dazu.

Eine Kostümbörse bietet die ideale Plattform zum kreativen Austausch: Kleiderschränke werden entlastet, der Geldbeutel durch den Verkauf überzähliger Kostüme aufgefüllt oder durch den Erwerb günstiger Verkleidungen geschont. „Das Prinzip ist identisch mit dem einer Kleiderbörse“, so Sitte. Allerdings wird nicht nach Kommission verkauft und angeboten; vielmehr kann jeder, der mitmachen mag, für eine Standgebühr von fünf Euro einen Tisch mieten, die Kostüme selbst bewerben und den Erlös komplett für sich behalten.

Zusätzlich mitgebracht werden können Schaufensterfiguren und Kleiderstangen zur optimalen Präsentation.

Wer aktiv mitmachen möchte, kann bei Sabine Sitte, ✆ 02555 8839, einen Verkaufstisch reservieren. Aber auch spontane Entschlüsse sind willkommen: Ab 9 Uhr vergeben die Organisatorinnen in der Halle noch freie Standplätze.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7018177?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
WDR macht Platz für 130 Wohnungen
Von der Mondstraße zum Servatiiplatz (v.l.) Stadtbaurat Robin Denstorff, Studioleiterin Andrea Benstein, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Carsten Wildemann (Leiter der WDR-Gebäudewirtschaft), Dr. Christian Jäger (Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau) und Dr. Thomas Robbers (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster) stellten die gemeinsamen Pläne von Stadt und WDR vor.
Nachrichten-Ticker