Kindergarten St. Marien
Jedes Kind hat sein eigenes Bettchen

Eggerode -

Begeistert haben die Kinder „Wer will fleißige Handwerker sehen“. Es war das passende Lied am Mittwoch zur Einsegnung der neuen U3-Räume am St.-Marien-Kindergarten gesungen. Nach der Bauphase sind alle Beteiligten jetzt wieder froh, dass die Handwerker wieder weg sind.

Donnerstag, 07.11.2019, 08:00 Uhr
Pfarrer Thomas Diedershagen segnete am Mittwochmorgen sowohl die neuen als auch die bestehenden Räumlichkeiten des Eggeroder Kindergartens.
Pfarrer Thomas Diedershagen segnete am Mittwochmorgen sowohl die neuen als auch die bestehenden Räumlichkeiten des Eggeroder Kindergartens. Foto: Rupert Joemann

Kita-Leiterin Melanie Stark dankte Thomas Diedershagen, Pfarrer der Kirchengemeinde St. Brictius, und Bürgermeister Franz-Josef Franzbach dafür, „dass Sie immer einen Blick für unsere Kinder haben“.

Beide Institutionen hätten stets ein offenes Ohr für die Wünsche des Kindergartens gehabt, so Stark. „Die Erwartungen sind sogar noch übertroffen worden“, sagte die Kita-Leiterin.

Die Gemeinde Schöppingen hat 140 000 Euro in den Neubau eines Ruheraums und eines Wickel- und Waschbereichs investiert. Die katholische Kirchengemeinde sanierte für 15 000 Euro den bestehenden Gruppenraum. Hinzu steckte die Kirchengemeinde vom Land bereitgestellte Fördermittel in Höhe von 10 000 Euro in die Ausstattung der neuen Räume.

Der neue U3-Ruheraum verfügt über zehn Betten, wovon zwei noch frei sind. Zu jedem Bett gehört eine eigene Nachtkonsole für private Gegenstände der Mädchen und Jungen.

Der Waschbereich verfügt über eigene Schubladen für jedes Kind. Zudem ist in der Tür zwischen Gruppenraum und Wickelraum ein sogenanntes Spionageglas eingesetzt. Dadurch können die Erzieherinnen zwar vom Wickelraum in den Gruppenraum schauen und die Kinder beaufsichtigen, aber nicht umgekehrt.

Die Privatsphäre werde heute viel mehr geschützt, so Melanie Stark. „Die Persönlichkeit des Kindes wird ganz anders wertgeschätzt als früher“, freut sich die Erzieherin über eine positive Entwicklung.

Neu ist auch, dass der frühere Sanitärbereich umgestaltet worden ist. Dort befindet sich nun ein behindertengerechtes WC für die Erzieherinnen und Gäste.

Dazu ist ein Abstellraum gekommen, der Staufläche bietet. „Im kommenden Jahr soll der 55 Quadratmeter große Bewegungsraum renoviert werden“, sagte Stephan Bengfort von der Zentralrendantur Ahaus-Vreden. Geplant sind eine Akustikdecke, ein neuer Boden, ein neuer Anstrich und eine ballwurfsichere Beleuchtung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7047163?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
Polizei befragt Passanten am Grenzübergang
Polizeibeamte haben am Mittwochmorgen am Grenzübergang Glane Passanten im Zusammenhang mit den Schüssen auf einen niederländischen Anwalt Passanten befragt.
Nachrichten-Ticker