Günter Korthues hilft vier Wochen lang in Tansania beim Aufbau einer Schulmensa
Schöppinger lässt sich vom Esel wecken

Schöppingen -

Günter Korthues‘ Schnäuzer ist zu einem echten Vollbart gewachsen. Und das hat einen guten Grund. Der Hausmeister der Coesfelder Liebfrauenschule packte einen Monat bei einem Hilfsprojekt der Schule in Loiborsiret mit an. Von Rupert Joemann
Donnerstag, 14.11.2019, 19:00 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 14.11.2019, 19:00 Uhr
Beim Fußballspiel schaute der Schöppinger Günter Korthues gerne zu.
Beim Fußballspiel schaute der Schöppinger Günter Korthues gerne zu. Foto: privat
Der 58-jährige Schöppinger musste sich während seines vierwöchigen Aufenthalts in Tansania ein Haus mit sechs Frauen und einem Mann teilen. Für die Gruppe gab‘s eine Toilette, zwei Duschen und einen Spiegel.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7065751?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker