Mindestsicherung
Wenige Schöppinger Minderjährige sind auf staatliche Hilfe angewiesen

Schöppingen -

Schöppingen hat die niedrigste Mindestsicherungsquote bei unter 18-Jährigen in allen 396 nordrhein-westfälischen Kommunen. Lediglich drei Prozent aller Minderjährigen erhielten zum Stichtag Ende 2018 staatliche Leistungen, weil die Familie ihren Lebensunterhalt nicht aus eigener Kraft bestreiten konnte. Bürgermeister Franz-Josef Franzbach hat eine Erklärung dafür.
Mittwoch, 29.01.2020, 19:00 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 29.01.2020, 19:00 Uhr
In Schöppingen sind nur sehr wenige Kinder auf staatliche Leistungen angewiesen.
In Schöppingen sind nur sehr wenige Kinder auf staatliche Leistungen angewiesen. Foto: Uli Deck/dpa
Das geht aus dem Bericht „Aufwachsen in Nordrhein-Westfalen – Lebenswelten der jüngsten Generation“ hervor, den das Landesamt für Information und Technik NRW vor Kurzem veröffentlicht hat. Den höchsten Wert verzeichneten die Landesstatistiker mit 40,5 Prozent in Gelsenkirchen.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7226327?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
Verdacht auf Blindgänger am Domplatz
Mögliche Evakuierung am 28. Februar: Verdacht auf Blindgänger am Domplatz
Nachrichten-Ticker