Schöppinger muss 1200 Euro an den Kinderschutzbund zahlen
Pornos ja, aber keine Jugendpornografie

Ahaus/Schöppingen -

Der Angeklagte beteuert seine Unschuld. „Ich bin nicht auf Jugendpornografie aus“, sagte der Anfang 50-Jährige vor dem Amtsgericht Ahaus. Er habe weder solche Bilder gespeichert noch heruntergeladen, versicherte der Schöppinger. Das sah der Staatsanwalt aber ganz anders. Von rmj
Donnerstag, 14.05.2020, 18:54 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 14.05.2020, 18:54 Uhr
Schöppinger muss 1200 Euro an den Kinderschutzbund zahlen: Pornos ja, aber keine Jugendpornografie
Wegen des Besitzes von jugendpornografischer Bilder ist ein Schöppinger angeklagt gewesen.
Die Staatsanwalt hatte dem geschiedenen Mann vorgeworfen, in fünf Fällen jugendpornografische Bilder besessen zu haben. Hausdurchsuchung Während einer Hausdurchsuchung im Herbst vergangenen Jahres fanden Polizisten auf zwei Handys mehr als 50 000 Videos und Bildern. Darunter die fünf strafrechtlichen Bilder.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7409778?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
Nachrichten-Ticker