Hedwig und Erwin Schmeddes feiern Goldhochzeit
Lehrstelle gesucht und den Mann fürs Leben gefunden

Schöppingen -

Dass der Radfahrer, den die junge Ochtruperin nach dem Weg zu einem Bauernhof in Schöppingen gefragt hatte, einmal ihr Mann werden würde, hätte sich Hedwig Schmeddes wohl nicht träumen lassen. Ihr Mann Erwin indes wohl – heute feiert das Paar goldene Hochzeit.

Mittwoch, 03.06.2020, 07:27 Uhr aktualisiert: 03.06.2020, 17:34 Uhr
Hedwig und Erwin Schmeddes feiern am heutigen Mittwoch ihre Goldhochzeit.
Hedwig und Erwin Schmeddes feiern am heutigen Mittwoch ihre Goldhochzeit. Foto: Rupert Joemann

Schon nach dem ersten Treffen hat Erwin Schmeddes zu seinem Chef gesagt: „Das könnte wohl meine Frau werden.“ Der Schöppinger sollte recht behalten. Heute vor genau 50 Jahren schlossen Hedwig und Erwin Schmeddes den Bund fürs Leben.

Die gebürtige Ochtruperin aus der Bauerschaft Wester war 1964 mit ihrer Schwester und ihrem Schwager auf dem Weg zum Hof Feger. Dort wollte sie sich für eine Hauswirtschafts-Lehrstelle vorstellen. Unterwegs fragte sie einen jungen Radfahrer nach dem Weg. Wie sich später herausstellte, war das Erwin Schmeddes.

Die junge Ochtruperin blieb mit ihrer Schwester und dem Schwager bei Feger bis zum Abendessen. Am Tisch saß auch Erwin Schmeddes, der bei Feger eine Ausbildung zum Landwirt absolvierte. „Wir haben aber nicht zusammen gearbeitet“, erzählt Erwin Schmeddes.

Als Hedwig mit ihrer Ausbildung anfing, endete seine und Erwin kehrte zurück auf den elterlichen Hof. Fortan trafen sich die beiden überwiegend auf Landjugendfesten.

Nach ihrer zweijährigen Ausbildung ging sie wieder zurück nach Ochtrup – sehr zum Leidwesen von Erwin Schmeddes. „In Schöppingen hatte ich sie im Auge“, erzählt der 74-Jährige schmunzelnd. So machte er sich zum Erntedankfest 1966 mit einem Freund auf nach Ochtrup, wo Hedwig mit der Theatergruppe der Landjugend auftrat.

Seitdem gehen sie gemeinsame Wege. Nach der Hochzeit am 3. Juni 1970 zog Hedwig Schmeddes auf den Hof auf dem Ramsberg, den die beiden später bis 2007 als Vollerwerbsbetrieb bewirtschafteten. Zudem zog das Paar drei Kinder groß und freut sich heute auch über drei Enkel.

Das Jubelpaar engagiert sich gemeinsam als Gratulanten-Team im Heimatverein Schöppingen. Dort arbeitet Erwin Schmeddes auch ehrenamtlich im Vorstand, seine Hauptaufgaben sind die Museumsscheune und die Kartoffel-Pflanzaktion. Außerdem tritt er als Kiepenkerl auf. Seit seinem 18. Lebensjahr ist er Mitglied im Schützenverein Ramsberg.

Hedwig Schmeddes (77) war von 1972 bis 2017 insgesamt 45 Jahre als KFD-Bezirkshelferin ehrenamtlich tätig. Eine Nachbarin, die die Aufgabe viele Jahre innehatte, hörte aus Altersgründen auf. „Da hat meine Schwiegermutter zugesagt, dass ich das übernehme“, erzählt Hedwig Schmeddes lachend. Ihr war das ganz recht. „So habe ich Land und Leute kennengelernt.“ Dazu stand sie noch 25 Jahre für die Schöppinger Frauengemeinschaft auf der Theaterbühne.

Von 1990 bis 1997 war Hedwig Schmeddes an der Seite von Heinrich Bauland Kaiserin der Schöppinger Schützenvereine. Eigentlich sollte sie dieses Amt nicht bekleiden, weil sie vorher nicht Königin gewesen war. „Dazu stand aber nichts in den Statuten“, sagt Hedwig Schmeddes.

Dass Hedwig und Erwin Schmeddes heute ihre Goldhochzeit feiern, verwundert nicht, wenn man einen Blick auf die Hofgeschichte wirft. Erwin Schmeddes Eltern feierten Diamantene Hochzeit und seine Großeltern Goldhochzeit.

Aufgrund der Corona-Pandemie und der daraus resultierenden Vorschriften verschiebt das Goldhochzeitspaar die große Feier in den Juni 2021.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7433087?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F
Nachrichten-Ticker