Blues Festival mit der US-amerikanischen Band Indigenous und den Niederländern von The Grand East
Blues trifft Rock und Soul

Schöppingen -

Seit mehr als fünf Jahren versucht der Kulturring bereits, die Band nach Schöppingen zu holen, in diesem Jahr hat es geklappt: Die US-amerikanische Blues-Rock-Band Indigenous tritt am 3. Juni (Samstag) von 19.15 bis 20.30 Uhr beim Blues Festival auf.

Donnerstag, 25.05.2017, 15:05 Uhr

Mato Nanji gründete Mitte der 1990er-Jahre die Blues-Rock-Band Indigenous, bis heute ist er Mitglied. Am 3. Juni steht er auf der Bühne am Vechtebad.
Mato Nanji gründete Mitte der 1990er-Jahre die Blues-Rock-Band Indigenous, bis heute ist er Mitglied. Am 3. Juni steht er auf der Bühne am Vechtebad. Foto: Veranstalter

Gründer der Band war Mitte der 1990er-Jahre Mato Nanji, der bis heute der Band angehört. Geboren und aufgewachsen ist Mato Nanji im Yankton Reservation, einem Reservat des Sioux-Stamms in South Dakota. Aus dieser Herkunft leitet sich auch der Name der Band ab, der auf den Begriff der indigenen Völker anspielt, der Native Americans. Bis heute setzt sich Mato Nanji für deren Belange ein.

Inspiriert von dem musikalischen Talent seines Vaters Greg Zephier gründete Mato schon in jungen Jahren mit Bruder Pte, Schwester Wanbdi und Cousin Horse die Band. 1998 brachten sie ihr preisgekröntes Debüt-Album „Things We Do“ heraus und machten sich einen Namen in der Blues-Szene. Bereits kurze Zeit später spielten die Musiker bei Blues-Ikone B.B. King auf der Tour. Nach weiteren Alben gingen die Familienmitglieder schließlich musikalisch getrennte Wege, doch Mato Nanji gab den Bandnamen nicht auf.

Seit 2012 steht er regelmäßig mit drei Musikern aus New Mexiko auf der Bühne: mit Levi Platero an der Gitarre, seinem Cousin Douglas Platero am Schlagzeug und Bronson Begay am Bass, die unter anderem 2009 den Titel fürs beste Blues-Album bei den New Mexico Music Awards holten.

Mato Nanji and Levi Plateri bestechen vor allem mit ihren Gitarren-Soli, während Bronson Begay und Douglas Platero für ein starkes rhythmisches Fundament sorgen. Musikalische Inspiration holten sich die Bandmitglieder von ihren Vorbilder Stevie Ray Vaughan, Jimi Hendrix und Carlos Santana.

Die niederländische Band The Grand East steht dann am 4. Juni (Sonntag) von 14 bis 15.15 Uhr auf der Bühne. 2016 brachten die Musiker ihr Debütalbum „Movano Camerata“ heraus, ihr Musikgenre nennen sie selbst Rock‘n‘Soul. Der Kulturring beschreibt sie als eine Band, „die vor Energie und Enthusiasmus explodiert“ und ihre Zuhörer live auf der Bühne stets mitreißt.

► Das Festival findet am Wochenende 3./4. Juni (Samstag/Sonntag) statt. Einlass ist jeweils um 13 Uhr, Beginn um 14 Uhr. Zwei-Tagesticket: 65 Euro inklusive Gebühren. Tagestickets je 40 Euro. Campingplatz (maximal 450 Personen) pro Person fünf Euro. Tickets sind ausschließlich über die Homepage erhältlich.  

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4871504?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F156%2F3268851%2F
Nachrichten-Ticker