Kreis Coesfeld
Selbsthilfe unter freiem Himmel

Mittwoch, 20.07.2011, 00:07 Uhr

Kreis.coesfeld. Sie tauschen sich über Depressionen aus, beschäftigen sich mit der Hochbegabung ihrer Kinder oder kämpfen gemeinsam gegen ihre Spielsucht: Über 100 Selbsthilfegruppen gibt es derzeit im Kreis Coesfeld . "Und ständig kommen neue hinzu", berichtet Marco Tammen vom Selbsthilfe-Büro des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Aktuell unterstützt er gerade Menschen mit posttraumatischen Belastungsstörungen bei der Gruppengründung. Die Vielfalt der Selbsthilfe-Möglichkeiten ist in der Öffentlichkeit kaum bekannt. Und deshalb soll am 24. September im Kreis Coesfeld ein Selbsthilfe-Tag stattfinden, bei dem die Gruppen sich und ihre Arbeit an Info-Ständen und mit eigenen Aktionen - auch zum Mitmachen - vorstellen können. Vor drei Jahren haben insgesamt 25 Gruppen diese Möglichkeit schon einmal im Kreishaus in Coesfeld genutzt. Der Selbsthilfe-Tag, der jetzt geplant ist, soll erstmals unter freiem Himmel stattfinden: auf dem Marktplatz in Dülmen . "Dülmen ist die Stadt mit den meisten Selbsthilfegruppen im Kreis Coesfeld", erläutert Tammen den Hintergrund. Etwa ein Drittel sei in der Stadt der Wildpferde beheimatet - und deshalb liege es nicht nur im Dülmener Stadtjubiläumsjahr nahe, die größte Stadt im Kreis Coesfeld als Veranstaltungsort zu wählen. Von dem Stelldichein "open air" versprechen sich die Organisatoren vor allem auch viel "Laufkundschaft". "Vielleicht werden da Menschen auf uns aufmerksam, die sonst nicht direkt zu uns gekommen wären", sagt Tammen. Nicht selten hätten Betroffene einen sehr langen Leidensweg hinter sich, bevor sie sich an eine Selbsthilfegruppe wenden oder selbst eine solche gründen. Ziel des Selbsthilfetages sei es, möglichst niedrigschwellig Kontaktmöglichkeiten zu bieten. Jedermann soll sich darüber informieren können, welche Gruppen es zu welchen Themen im Kreis Coesfeld gibt. Aber auch für den Austausch der Gruppen untereinander, stellt Tammen klar, sei der Tag sehr interessant. "Die können sich dann gegenseitig Tipps geben, zum Beispiel was die Finanzierung der Arbeit angeht oder auch, wo es kompetente Referenten zum jeweiligen Thema gibt." Besondere Aktionen, die Publikum anlocken, soll es auch geben. Annette Hullermann Renate Hörbelt von der Interessenvertretung von Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen in Dülmen organisieren eine kostenlose Stadtführung für Menschen mit Handicap. Weitere Ideen haben sie noch in der "Pipeline", die sollen aber noch nicht verraten werden. Eingebunden in die Vorbereitungen ist zudem die Kreisarbeitsgemeinschaft Interessenvertretung Coesfeld der Selbsthilfe von Menschen mit Behinderungen, chronischen Erkrankungen und ihrer Angehörigen (KICS). Derzeit läuft die Anmeldephase für Gruppen, die sich am 24. September vorstellen wollen. Von 11 bis 15 Uhr sollte der jeweilige Stand besetzt sein. "Wir haben alle uns bekannten Gruppen angeschrieben", berichtet Tammen. Jetzt hoffe man auf zahlreiche Rückmeldungen. Bis zum 8. August müssten alle, die beim Selbsthilfe-Tag in Dülmen mitmachen wollen, sich bei ihm im Büro an der Wiesenstraße 14 in Coesfeld gemeldet haben. Er ist dort dienstags von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr präsent. Kontaktaufnahme ist per Telefon unter 02541 / 9260222 oder per E-Mail selbsthilfe-coesfeld-borken@paritaet-nrw.org möglich. |.www.selbsthilfe-coesfeld-borken.de

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/222903?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F697268%2F697278%2F
Nachrichten-Ticker