Ascheberg
Regen ist der schärfste Widersacher

Dienstag, 09.08.2011, 16:08 Uhr

Davensberg - Kinder sind hart im Nehmen. Der ein oder andere Regenschauer , der bei der Sommerferienaktion der OJA über dem Swin-Golf-Platz der Gaststätte Eickholt in Davensberg herunter kam, konnte niemanden davon abhalten, den Schläger vorzeitig wieder abzugeben. Die zwölf Kinder und die Betreuerinnen Wencke Lemcken, Saskia Adriaans und Praktikantin Marie Theisinger von der Offenen Jugendarbeit Ascheberg hatten allerdings im Vorfeld beschlossen, nur drei Stunden anstatt der geplanten fünf Stunden zu spielen. „Vermutlich sind wir dann schon alle klitsch nass“, so Wencke Lemcken. Der erste Regenschauer wurde noch in dem kleinen Golfhäuschen abgewartet. Nachdem alle mit Getränken, Schlägern und Bällen versorgt und die Gruppen eingeteilt waren, ging das Spiel endlich los. Einige Kinder hatten Swin-Golf bereits vorher ausprobiert und nach kurzer Zeit wurde klar, dass sowohl die Anfänger als auch die erprobten Spieler ihre eigene Spieltechnik entwickelten. Die Regeln für Swin-Golf sind einfach: Jeder Spieler bekommt einen Schläger und einen Ball. Dadurch wird das Spiel wesentlich einfacher als Golf. Ziel ist es, in so wenig Schlägen wie möglich den Ball über die Bahn in die Löcher zu schlagen. Wer am weitesten von dem Loch entfernt ist, ist an der Reihe. Jeder Schlag wird gezählt und wer am Ende die wenigsten Schläge hat, hat das Spiel gewonnen.

Das es sich diesmal um ein Swin-Golf Turnier handelte, spornte jeden an, alle neun Löcher zu spielen, obwohl 20 Minuten vor Schluss nochmal ein Regenschauer über die Platz zog.

Die drei besten Spieler wurden ausgezeichnet. Marius (Sieger), Leon (Zweiter) und Aileen (Dritte) gewannen jeweils einen Eisgut-schein. Für das Siegerfoto und das abschließende Gruppenfoto strahlte sogar die Sonne durch die Wolken. „Spaß gemacht hat es trotzdem. Auch wenn es geregnet hat.“, sind sich alle Kinder zum Schluss einig. Und über das Talent sagte Wencke Lemcken, die auch schon mit anderen Gruppen Swin-Golfen war: „Ich hätte nie gedacht, dass wir so schnell spielen.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/115019?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F697434%2F697452%2F
Münster soll „Hauptstadt der Freundlichkeit“ werden
Ein Akt der Freundlichkeit: Künstler Thomas Nufer (l.) möchte Münster zur „Hauptstadt der Freundlichkeit“ machen und geht gleich mit gutem Beispiel voran: Er eilt Passanten zur Hilfe, die gerade ein Erinnerungsfoto vor dem Rathaus schießen wollen.
Nachrichten-Ticker