Die Kinderhilfe Heltau lud zu Benefizessen im Schlosskeller von Westerwinkel ein
Gaumenfreuden für leuchtende Kinderaugen

Herbern -

Neuigkeiten aus dem Waisenhaus im rumänischen Heltau und Gaumenfreuden warteten auf 85 Gäste, die am Benefizessen der Kinderhilfe Heltau teilnahmen.

Montag, 20.02.2012, 16:02 Uhr

Die Kinderhilfe Heltau lud zu Benefizessen im Schlosskeller von Westerwinkel ein : Gaumenfreuden für leuchtende Kinderaugen
Im Schlosskeller zu Westerwinkel fanden sich auf Einladung der Kinderhilfe Heltau rund 85 Gäste zu einem Abendessen in gediegenem Ambiente zusammen. Foto: iss

Notleidende Kinder gibt es viele auf der Welt. Allen kann nicht geholfen werden, doch damit es einigen besser geht, gründete Jochen Raguse vor zwölf Jahren die Kinderhilfe Heltau . Beim Benefizessen erfuhren die Teilnehmer jetzt Neuigkeiten aus Rumänien . Die Kinderhilfe Heltau/Rumänien e.V. hatte dazu in den Schlosskeller zu Westerwinkel eingeladen. Die Gäste zahlten 35 Euro, die nur zur Hälfte für das Essen verwendet werden. Die andere Hälfte geht als Spende direkt nach Rumänien.

Das Büfett der Familie Hammwöhner bot von Hirschragout und Kalbsbraten, Seelachsfilet mit Tomatensoße, Gemüse und Salat bis zum Dessert von „Zwetschgenknödel und Cappuccino-Creme“ alles, was Herz und Gaumen erfreut.

„Natürlich ist mir bewusst, dass wir die Welt nicht verbessern können“, sagte Joachim Raguse in seiner Begrüßung, „aber wir alle können dazu beitragen, dass es zumindest einigen Kindern besser geht.“

In seinem kurzen Rückblick berichtete er über die Entwicklung des Vereins; der mit dem Ziel gegründet wurde, in Rumänien ein Waisenhaus zu bauen. In dem Haus leben Mutter Alina, wie sie von allen genannt wird, ihr Mann Florin und zwei eigene Kinder. Außerdem sind dort vier Jungen, die als schwer erziehbar galten, untergebracht. Sie machen Fortschritte, berichtete Raguse. „Wenn man in die lachenden Augen unserer Kinder schaut, vergisst man schnell, wie mühsam und bürokratische es manchmal ist, die benötigte Hilfe zu bekommen.“ Zur gemütlichen Atmosphäre im Schlosskellers trugen zwei rumänische Berufsmusiker vom russischen Staatsorchester bei.

„Wir möchten uns noch einmal ausdrücklich bei unserm heutigen Hauptsponsor, der RWE bedanken“, erklärte Vorstandsmitglied Manuela Eickhoff. Eine weitere feste Einnahmequelle sei die Altkleidersammlung, die von der Kolpingfamilie Herbern unterstützt wird. Die Kleider werden in Second-Hand-Läden in Rumänien verkauft. Der Erlös geht an das Kinderheim.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/665397?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F697427%2F697429%2F
Nachrichten-Ticker