„Haltlose Prosa“: Literatur-Workshops im Pfarrheim und im Spieker
„Alte Hasen“ treffen „junge Wilde“

Ascheberg -

Zwölf Nachwuchsautoren und vier Profi-Schriftsteller treffen sich am Mittwoch und Donnerstag (24. und 25. Oktober) zu einem offenen Austausch in Ascheberg.

Dienstag, 23.10.2012, 18:07 Uhr

„Haltlose Prosa“: Literatur-Workshops im Pfarrheim und im Spieker : „Alte Hasen“ treffen „junge Wilde“
Erwartungsfroh gaben sie gestern den Startschuss für die Literaturwoche „Haltlose Prosa“ (v.l.): Melanie Wiebusch (Ascheberg Marketing), Bürgermeister Dr. Bert Risthaus, Peter Sommer (Kukaduh), die Autoren Ralf Thenior, Jutta Richter, Oliver Uschmann und Thomas Pletzinger sowie Dr. Susanne Schulte (Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit). Foto: sff

In der Literatur ist alles möglich. Denn dem Schriftsteller steht es frei zu fragen, was er mag – und ebenso frei, überraschende Antworten zu finden. Ganz in diesem Geist sollen auch die Workshops mit den zwölf Gewinner des Schreibwettbewerbs „Haltlose Prosa“ stattfinden. Das erhoffen sich die Schriftsteller Jutta Richter , Thomas Pletzinger , Ralf Thenior und Oliver Uschmann.

Gemeinsam mit den Nachwuchsautoren werden sich die vier Profis – aufgeteilt in zwei Gruppen – heute und morgen ins Pfarrheim beziehungsweise in den Spieker zurückziehen.

Dort, in der „Klausur“, ist dann alles offen: „Wenn es gewünscht wird, geben wir Schreibtipps und machen Textarbeit“, sagt Jutta Richter. Sie erwartet aber auch, dass sich die jungen Leute ganz „praktische Tipps“ für das Leben als Schriftsteller wünschen. „Selbst an Literaturinstituten kommen diese praktischen Aspekte gar nicht vor“, ergänzt Oliver Uschmann. „Wenn ich erzähle, wie der Beruf eigentlich läuft, sind die Leute oft ganz baff.“

Gleichwohl sollen die Workshops keine Einbahnstraßen werden. Denn auch die „alten Hasen“ sind offen für neue Eindrücke und Impulse der „jungen Wilden“: „Ich finde es zum Beispiel spannend, wie sich jemand im Alter von 24 Jahren mit der DDR-Vergangenheit auseinandersetzt“, sagt Thomas Pletzinger, der sich einen lebendigen Dialog erhofft.

Doch auch die „produktive Seite“ wird nicht zu kurz kommen. Schließlich gestalten die zwölf Nachwuchsautoren am Freitag ab 19.30 Uhr eine gemeinsame Lesung im Hotel Clemens-August in Davensberg (WN berichteten). Es sollen kurze Texte zu den Farben Rot, Blau, Weiß und Schwarz erarbeitet werden. „Doch es ist ebenso möglich, dass vielleicht noch etwas ganz anderes Spannendes entstehen“, hofft Ralf Thenior auf eine kreative Zeit für Nachwuchsautoren und „Dozenten“ – nicht zuletzt auch für die Besucher der Lesung.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1218707?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F697427%2F1780024%2F
Nachrichten-Ticker