Marienschüler beim großen Liederfest aktiv
Freude am Miteinander und am Singen geweckt

Ascheberg/Herbern -

Im Rahmen des landsweiten Projektes „Klasse! Wir singen“ stimmten die Klassen 2a und 2c der Mariengrundschule beim Liederfest in der Halle Münsterland mit ein.

Sonntag, 05.05.2013, 16:05 Uhr

Mit Feuereifer waren die Kinder beim Liederfest „Klasse! Wir singen“ dabei. Immer wieder war auch rhythmisches Bewegungstalent gefragt.
Mit Feuereifer waren die Kinder beim Liederfest „Klasse! Wir singen“ dabei. Immer wieder war auch rhythmisches Bewegungstalent gefragt. Foto: iss

Wochenlang hatten sie geübt. Immer und immer wieder die Lieder im Klassenverband gesungen, zu Hause vorgetragen und dabei intensiv die Werbetrommel im Freundes-, Bekannten- und Verwandtenkreis gerührt. „Kommt mit, wir treten in der Halle Münsterland auf!“

Die Regensburger Domspatzen waren gestern. Am Wochenende gehörte die Halle Münsterland  11 634 singenden Kindern, die Konzerte gaben. Mit dabei waren Schüler der Herberner Grundschule, der Davensberger Burgschule und der Ascheberger Profilschule. „Klasse! Wir singen“ hieß das Liederfest und das Projekt, das dahintersteht.

„Hallo Kinder, ich begleite und unterstütze euch heute Abend, deshalb steht auf meinem Shirt auch Moderator“, stellte sich Tobias Brommann vor.  Die Sangeslust der Kinder wecken, das Miteinander fördern, alle mit einem Mammutkonzert belohnen: Das ist der Gedanke bei „Klasse! Wir singen“.

In Westfalen haben 50 000 Kinder an 550 Schulen mitgemacht. Am Freitagabend waren zwei Klassen der Herberner Mariengrundschule live dabei. Die Halle war proppenvoll. Herberner Eltern und Geschwister wollten dabei sein, wenn die 2a und 2c die Luft von Show und großem Spektakel schnuppern. 

Seit Monaten haben die Zweitklässler in der Schule und zu Hause geprobt. Jetzt fieberten sie im weißen Shirt ihrem Auftritt entgegen. Brommann erklärte die Regeln: Nicht quasseln und nicht in die Kamera winken. Nach dem Warmsingen stimmten dann alle 2000 Kinder das Motto-Lied „Klasse, wir singen“ an. „I Like Flowers“ übernahmen die Älteren, „Wir werden immer größer“ die Jüngeren. Brommann war so etwas wie der Dompteur der Rasselbande. Auf seinem Podest in Hallenmitte mahnte er zur Ruhe, gab Gesten vor, mit denen die Kinder die Lieder untermalten.

Ein köstlicher Anblick war, wie eifrig alle zu „Tante aus Marokko“ Schmatz-schmatz und Gluck-gluck machten. Cat Stevens‘ „Morning has broken“ klang aus dem Kindermund wirklich rührend. „Hey, Pipi Langstrumpf“ machte viel Spaß, weil die Kinder bei dem Song durchgehend  Bewegung waren. Begleitet wurde der Kinderchor von einer Big-Band, die das rhythmische Fundament lieferte.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1642978?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F1779826%2F1779827%2F
Nachrichten-Ticker