Erfahrungen gesammelt
Waldausflug der Tagesmütter

Davensberg -

Neun Tagesmütter und 29 Kinder verabredeten sich jetzt zu einem Vormittag im Wald. Vom Adlerhorst, das Waldpädagogin Carmen Irmen für Aktionen mit Schulkindern nutzt, sind die Kinder ausgeschwärmt, um den Wald zu entdecken.

Montag, 09.06.2014, 16:06 Uhr

Neun Tagesmütter und 29 Kinder verabredeten sich jetzt zu einem Vormittag im Wald. Vom Adlerhorst , das Waldpädagogin Carmen Irmen für Aktionen mit Schulkindern nutzt, sind die Kinder ausgeschwärmt, um den Wald zu entdecken: Baumstümpfe zu ersteigen und herunterspringen – mit und ohne Hilfe. Beim Laub aufklauben und in die Luft schmeißen bekommt man es glatt als Blätter-Regen zurück und man muss die Augen verschließen, damit man das Laub nicht in selbige bekommt.

Manche Bäume kann man umarmen, hinter anderen kann man sich verstecken, in manchen Baumrinden und -riefen kann man die kleinen Finger tief „reinbohren“, Stöcke und Äste kann man gut aufheben (manchmal auch nicht) und herumschwingen,

Der Adlerhorst war laubfrei gefegt und von Rolf Schöneberg frisch renoviert und stellte für einige der U 3 Kindern an manchen Stellen schon eine Kletterherausforderung dar oder war gar nur mit Hilfe zu überwinden.

Natürlich gab es auch eine gemeinsame Picknick-Runde und nach rund anderthalb Stunden im Wald kehrte im Davensberger Adlerhorst wieder Ruhe ein. Beteiligt waren die Tagesmütter Liane Janekrift aus Olfen mit ihren Kleinen Bären, Sabine Schröer aus Seppenrade mit Bines Zwergen, Carmen Irmen aus Davensberg mit ihren Forsthausknirpsen, Britta Krömann aus Herbern mit ihren Glückspilzen, Kerstin Leuschner und Estela Lisica aus Nordkirchen, Tamara Klemm mit ihren kleinen Grashüpfern, Evelin Utecht mit ihren kleinen Krabbelkäfern und Ludmila Reimer (alle Lüdinghausen).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2508496?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F2577999%2F4848997%2F
Wenn‘s im Nachbargarten krabbelt
Wenn sich die Eichenprozessionsspinner in Nachbars Garten angesiedelt haben, muss das hingenommen werden – der Nachbar ist schließlich nicht Schuld daran, dass die Tiere seinen Baum befallen.
Nachrichten-Ticker