Laienspielschar Herbern
Bühnenbauer spucken kräftig in die Hände

Herbern -

Der Schweiß stand der Bühnenbautruppe der Herberner Laienspielschar auf der Stirn geschrieben, denn jetzt wurde in der Aula der Theodor-Fontane Schule gehämmert, Teppichboden verlegt und Wände aufgestellt.

Dienstag, 18.11.2014, 18:11 Uhr

Sechs von zwölf fleißigen Helfern  des Bühnenbautrupps rund um Andreas Nölkenbockhoff (nicht im Bild)  von links:  Dirk Storksberger, Kai Nienhaus, Jörg Frigge, Andreas Nienhaus, Ralf Wenner und Thomas Schulze Aquack
Sechs von zwölf fleißigen Helfern  des Bühnenbautrupps rund um Andreas Nölkenbockhoff (nicht im Bild)  von links:  Dirk Storksberger, Kai Nienhaus, Jörg Frigge, Andreas Nienhaus, Ralf Wenner und Thomas Schulze Aquack Foto: iss

Der Schweiß stand der Bühnenbautruppe der Herberner Laienspielschar auf der Stirn geschrieben, denn am Samstagmorgen wurde in der Aula der Theodor-Fontane Schule gehämmert, Teppichboden verlegt und Wände aufgestellt. Noch gut fünf Wochen, dann beginnen die sechs Vorstellungen des Theaterstücks „Heinrich un datt Etablissement“ in plattdeutscher Mundart.

Die Crew rund um Andreas Nölkenbockhoff ist für die Laienspieler das A und O. „Ohne sie läuft nichts. In diesem Jahr sind wir mit dem Bühnenaufbau spät dran, deshalb muss das Grundgerüst auch jetzt fertig gestellt werden. Dieses ist bei dem eingespielten Team aber gar kein Problem“, verrät Paul Ophaus als Organisator. Nachdem der beige Teppich auf der Bühne verlegt ist, werden Bretter, Fenster und Türen miteinander verbunden.“ Die Malerarbeiten kommen später, auch werden derzeit noch passende Möbelstücke ausgesucht“, ergänzt Ophaus.

Jedes Jahr sorgt das Team im Hintergrund dafür, dass die Akteure eine neue Kulisse zur Verfügung gestellt bekommen. Dabei sind jede Menge Kreativität, Geschick und viel Arbeitseinsatz nötig. Die freiwilligen Helfer sind keine gelernten Handwerker, aber Menschen die mit viel Geschick das nötige Know-how im Laufe der Jahre entwickelt haben. Kai Nienhaus steht in diesem Jahr neben Arbeiten beim Bühnenbauteam  auch als Akteur auf der Bühne. Doch diese Doppelfunktionen ist für die Laienspieler nichts Ungewöhnliches.  Arbeiten gibt es vor so einer Aufführung genug und jeder packt mit an. Wenn die Bestuhlung steht, startet der Countdown für „Heinrich un datt Etablissement“. Das Theaterstück ist eine Plattdeutsche Komödie in drei Akten von Carl Slotboom. Erschienen ist es im Plausus Theaterverlag. Die Premierenvorstellung  ist am 27.Dezember (Samstag) um 17 Uhr in der Aula des Schulzentrums an der Altenhammstraße in Herbern . Weitere Termine sind der 28. Dezember um 17 Uhr, 2. Januar 2015 um 19 Uhr, 3. Januar 17 Uhr, 9. Januar 19 Uhr und 10. Januar 17 Uhr.

Der Kartenvorverkauf findet samstags am 6. und 13. Dezember sowie sonntags am 7. und 14. Dezember jeweils von 9 bis 12 Uhr  im Pfarrheim an der Bergstraße statt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2885091?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F2577999%2F4848992%2F
Nachrichten-Ticker