Multiplikatorenabend
Erste Infos zum Glasfasernetz

ASCHEBERG -

Datentransfer in Hochgeschwindigkeit via Glasfasernetz? Zusammen mit dem Projektpartner, dem privaten ITK-Dienstleister BBV Münsterland GmbH, wollen die drei Nachbarn Ascheberg, Nordkirchen und Lüdinghausen das schnelle Glasfasernetz in die ländlichen Bereiche des Münsterland holen.

Dienstag, 19.05.2015, 21:05 Uhr

Zum Informationsabend am Montag in der Mensa der Profilschule hatten sich auf Einladung von Bürgermeister Dr. Bert Risthaus Multiplikatoren aus Politik, Handel, Gewerbe, Vereinen und Bürgerschaft eingefunden.

Um Planungssicherheit zu bekommen, müssten im ersten Schritt mindestens 20 Prozent der Hausanschlussnehmer einen Vertrag abschließen, erläuterte BBV-Vertriebsleiter Wolfgang Ruh . In Ascheberg sind dies 1100 von 5900 möglichen Haushalten. Der Zeitkorridor für die Akquise ist mit zwei bis drei Monaten eng. Deshalb wollen BBV und Multiplikatoren nun Gas geben. Im Oktober/November könnten die ersten Kunden angeschlossen sein, prognostizierte Ruh. Am 28. Mai findet in der Aula der Theodor-Fontane-Schule in Herbern eine öffentliche Info-Veranstaltung statt.

In Ascheberg wird Elektro Weischer (Sandststraße 33) technischer Partner und Anlaufstelle sein, kündigte Wolfgang Ruh eine Shop-in-Shop-Lösung der BBV an. Hier können sich Interessenten beraten lassen und Verträge abschließen. In Herbern ist dies bei Schreibwaren Angelkort möglich. Elektro Fleige ist hier technischer Partner. Ferner wird mit Flyern und Plakaten informiert und geworben.

700 Euro kostet die einmalige Eintrittskarte ins schnelle Internet. Das sind 400 Euro für den Anschluss, 200 Euro für die Glasfaser, 100 Euro für die Aktivierung, nannte Wolfgang Ruh Zahlen. Wer die Summe nicht auf einmal zahlen möchte, kann monatlich Mietvariante von 15 Euro wählen.

Dafür verfügt der Anschluss dann auch über mindestens 100 Mbit/s Download und 10 MB Upload. Für leistungsfähigere Angebote finde man Lösungen, ergänzte er. Die monatliche Gebühr fürs Internet liegt bei 40 Euro, für die Telefonie bei fünf und für TV bei 20 Euro.

Vereine, die aus ihren Reihen Anschlusswillige akquirieren, können profitieren. „Der Verein erhält pro Vertragsabschluss 25 Euro oder eine Gutschrift zum Beispiel für Trikots“, setzt man bei der BBV Münsterland auf Multiplikatoren.

„Die Chance ist jetzt da“, betonte Bürgermeister Dr. Bert Risthaus und machte unmissverständlich klar, dass andere Anbieter im schwach besiedelten ländlichen Raum nicht gerade Schlange stehen. BORnet, Helinet und Deutsche Glasfaser haben sich nach ersten Gesprächen nicht mehr gemeldet, fasste der Verwaltungschef die bisher ergebnislose Suche zusammen und will seine Gemeinde nicht abhängen lassen.

In der Runde sah man dies genauso und in der Ascheberger Politik ist der Ruf nach Anschluss ans Glasfasernetz ohnehin schon lange zu vernehmen, es ist ein Dauerbrenner im Wirtschaftsförderungsausschuss.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3266897?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F4848978%2F4848986%2F
Nachrichten-Ticker