Zukunftspläne
Eurobahn arbeitet an Mängeln

Ascheberg -

Wenn die Eurobahn zu spät kommt, sind in 50 Prozent der Fälle Fernzüge Schuld. Aber das Unternehmen hat insbesondere im Spätherbst 2014 auch eigene Mängel erkannt, an denen gearbeitet wird.

Donnerstag, 04.06.2015, 10:06 Uhr

Geregelter Zugverkehr: Die beiden Züge der Eurobahn begegnen sich planmäßig im Bahnhof Capelle: Der Zug links befindet sich auf dem Weg nach Münster, der Zug rechts fährt in Richtung Dortmund. Sein Fahrer muss warten, bis der Gegenzug eingefahren ist (kl. Foto).
Geregelter Zugverkehr: Die beiden Züge der Eurobahn begegnen sich planmäßig im Bahnhof Capelle: Der Zug links befindet sich auf dem Weg nach Münster, der Zug rechts fährt in Richtung Dortmund. Sein Fahrer muss warten, bis der Gegenzug eingefahren ist (kl. Foto). Foto: hbm/pp

„Der Lüner“ gehört zu den unpünktlichsten Zügen auf deutschen Schienen. An dieser These rüttelte Marcus Klugmann , Leiter Markt der Eurobahn , am Dienstag bei einem Bericht im Wirtschaftsförderungsausschuss der Gemeinde Ascheberg nicht. Vielmehr hatte er eine Kurve parat, die deutlich aufzeigte, wie unpünktlich der RB 50 zwischen Dortmund und Münster unterwegs ist. Klugmann war auch gekommen, um zu Ausfällen und Kapazitätsengpässen Stellung zu beziehen.

Wir würden „schnell vor langsam“ gerne durch „pünktlich vor verspätet“ ersetzen.

Marcus Klugmann, Eurobahn

Von einer angestrebten Pünktlichkeit durch 90 Prozent aller Züge ist die Eurobahn mit ihrem „Lüner“ weit entfernt. Im Herbst 2014 und gerade erst im April 2015 wurden gerade einmal drei Viertel aller Fahrten pünktlich abgewickelt. Der „schwarze Peter“ dafür sei auf der eingleisigen Strecke allerdings nur in wenigen Fällen bei der Eurobahn zu suchen. „Auf deutschen Strecken gilt ,schnell vor langsam‘,“ berichtete Klugmann. Verspäteten sich IC 30 oder IC 31 werde die Eurobahn auf einen Bahnhof gelotst und müsse den schnelleren Fernverkehr durchlassen. In dieser Rubrik seien 50 Prozent der Verspätungen gelistet. Die Eurobahn, die vom französischen Unternehmen Keolis betrieben wird, wünscht sich einen Philosophiewechsel: „In Frankreich fährt ‚pünktlich vor verspätet‘,“ verweist Klugmann auf andere Modelle.

Die Eurobahn pendelt im Stundentakt mit zwei Zügen zwischen Dortmund und Münster. In diesen beiden Bahnhöfen stehen acht Minuten für das Wenden zur Verfügung. Vier bis sechs Minuten werden benötigt. Einmal verlorene Zeit sei schwer aufzuholen. Schließlich können sich die beiden Nahverkehrszüge der Eurobahn ebenfalls nur in einem Bahnhof begegnen. Im Normalfall ist das im Bahnhof Capelle der Fall.

Die Eurobahn hat im Hellwegnetz 25 Fahrzeuge im Einsatz. In der Regel werden zwischen Münster und Dortmund zwei Fahrzeuge aneinandergekoppelt, die Fachleute sprechen von Doppeltraktion. Im vergangenen Herbst mussten die Nutzer aber häufig mit nur einem Fahrzeug vorlieb nehmen. Es war morgens überfüllt. In Ascheberg und erst Recht in Davensberg waren auf dem Weg nach Münster Kunden stehen geblieben. „Wir haben uns gesagt, besser ein Fahrzeug als kein Fahrzeug“, verteidigte Klugmann die Entscheidung.

„Ein Fahrzeug ist lange ausgefallen, weil es in einen ungemeldeten Schotterhaufen gefahren ist“, erklärte der Leiter Markt zu dem Engpass im Herbst 2014. Es seien allerdings nicht nur äußere Einflüsse Schuld: „Wir haben unser Werkstattteam verstärkt. Es ist eine Nachtschicht eingeführt worden und wir haben ein mobiles Instandhaltungsteam gebildet“, beschrieb Klugmann Reaktionen im eigenen Haus. Vor diesem Hintergrund geht Klugmann davon aus, dass sich die Engpässe aus dem Oktober/November des Vorjahres nicht wiederholen werden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3297807?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F4848978%2F4848985%2F
Nachrichten-Ticker