Rock den Georg
Auf zwei Bühnen wird gerockt

Ascheberg -

Alex Fischer hat einen Glückscent dabei, wenn er am 27. August nach Ascheberg kommt. Einen musikalischen. Denn das ist nur ein Song, mit dem der Musiker bei „Rock den Georg“ die Massen begeistern will.

Freitag, 12.08.2016, 16:08 Uhr

David Hönig  (l.) initiiert das Musikspektakel „Rock den Georg“, Alex Fischer (r.) mit Band ist einer von insgesamt neun Künstlern, der auftritt.
David Hönig  (l.) initiiert das Musikspektakel „Rock den Georg“, Alex Fischer (r.) mit Band ist einer von insgesamt neun Künstlern, der auftritt. Foto: tani

Alex Fischer hat einen Glückscent dabei, wenn er am 27. August nach Ascheberg kommt. Einen musikalischen. Denn das ist nur ein Song, mit dem der Musiker bei „Rock den Georg“ die Massen begeistern will. Ein Stück, das aus seiner eigenen Feder stammt. So wie viele andere Stücke auch. Sie alle haben eines gemeinsam: Sie fallen in die Kategorie Deutsch Pop. Alex reist mit Band zum Bauernhof St. Georg , wo gleich zwei Bühnen aufgebaut werden. „Schließlich soll es Musik am Stück geben und wenn auf der einen Bühne umgebaut wird, wird auf der anderen Bühne gespielt“, erklärt David Hönig , von Haus aus eigentlich Musiker, in diesem Falle jedoch Initiator des Musikspektakels. „Rock den Georg“ kommt in der zweiten Auflage daher.

Einmal wurde er schon gerockt der Georg, der als Namenspate für den Veranstaltungsort „Bauernhof St. Georg“, steht. Doch das ist bereits drei Jahre her. „Mittlerweile fahren in Ascheberg jedoch die Nachtbusse nicht mehr, ansonsten wird auch nicht allzu viel geboten, da wird es Zeit, mal wieder für ein Highlight zu sorgen“, legt David Hönig seine Beweggründe dar, weshalb er nun eine zweite Auflage organisiert. Damit ist er voll ausgelastet. „Da bleibt keine Zeit zum Musizieren“, gibt er zu.

Dass er beste Kontakte zu Bands und Solokünstlern in der hiesigen Umgebung pflegt, kommt ihm nun zu Gute. Denn unterschiedlichste Künstler konnte er für sein Vorhaben begeistern. Mit Alex Fischer, Scrotem, Slide Night, One Final Fight und Slaugther Machine treten gleich fünf Bands auf. Die sechste Band, Red Ivy aus Werne, musste kurzfristig absagen, für sie kommt aber Ersatz. Zudem stehen mit Philipp Heese, Telling you und Leo drei Solokünstler in den Startlöchern.

Sie alle zusammen bieten eine bunte Mischung an unterschiedlichsten Genres. Die Palette reicht von Hard-Rock über Blues Rock und Pop-Rock bis hin zu Metal. „Da ist für jeden Geschmack etwas dabei“, versprechen Hönig und Freund Fischer. Seine Hausaufgaben hat David Hönig weitestgehend erledigt. Das Programm steht, die Flyer sind fast alle verteilt, die Genehmigungen eingeholt, selbst für die Bühnentechnik hat er gesorgt. „Da unterstützt mich dankenswerterweise die Musikschule Ascheberg, die mir die ganze Technik zur Verfügung stellt.“

Was David Hönig noch gebrauchen könnte, wären ein paar „Band-Paten“. „Wer hier eine Patenschaft übernehmen möchte, indem er für die Künstler eine kleine Aufwandsentschädigung zahlt, der darf sich gerne bei mir melden“. Die Verpflegung übernimmt das Team von St. Georg. Bis hierher soweit so gut, oder „Applaus, Applaus“, wie es Alex Fischer in seiner Cover-Version der Sportfreude Stiller singend ausdrückt.

Die Veranstaltung „Rock den Georg“ ist am 27. August. Einlass ist ab 17.30 Uhr. Start ist ab 18 Uhr. Der Eintritt beträgt acht Euro. Weitere Infos gibt es im Internet unter facebook.com/rockdengeorg oder bei David Hönig ✆  01 57/86 44 31 84.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4224118?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F4848965%2F4848970%2F
Nachrichten-Ticker