Zirkusprojekt an der Marienschule:
Kinder wachsen über sich hinaus

Herbern -

„Manege frei“ heißt es am Freitag und Samstag (28. und 29. April) bei vier Vorstellungen, auf die sich die Marienschüler im Rahmen ihres Zirkusprojektes vorbereiten.

Mittwoch, 26.04.2017, 11:04 Uhr

Konzentriert sind die Kinder der Marienschule bei der Sache: In der Turnhalle bauen die Viertklässler Menschenpyramiden und studieren Übungen am Trapez ein.
Konzentriert sind die Kinder der Marienschule bei der Sache: In der Turnhalle bauen die Viertklässler Menschenpyramiden und studieren Übungen am Trapez ein. Foto: iss

Ein Zirkuszelt auf dem Schulhof? An der Mariengrundschule ist das seit Beginn der Woche ein gewohntes Bild für Kinder und Kollegium. Denn in einem Projekt bereiten sich die Mädchen und Jungen mit der Familie Sperlich vom Zirkus Marigalli auf ihren großen Auftritt in der Manege am Wochenende vor. Mit vollem Arbeitseinsatz haben die Eltern bereits am Sonntagnachmittag das große Zelt aufgebaut. Drei Stunden lang waren hier rund 20 Helfer beschäftigt.

Direkt nach dem Ferienbeginn startete dann am Montagmorgen das Training für das Zirkusprojekt , das bereits zum zweiten Mal in Herbern durchgeführt wird. Handstand und Halbspagat, ein bisschen Quatsch machen, Feuerspucken oder Seiltanz: Die Grundschüler haben in dieser Woche Unterricht in ganz anderer Form. Zu Gast ist der Mitmachzirkus, der die Mädchen und Jungen in verschiedenen Zirkus-Künsten fit macht und auf ihren großen Auftritt vorbereitet. Den krönenden Abschluss der Projektwoche bilden jeweils zwei Vorstellungen am Freitag (28. April) und Samstag (29. April).

„In einer solchen Woche lernen die Kinder sehr viel und ganz anders. Sie machen aufregende neue Erfahrungen, werden selbstbewusster und spüren, wie es ist, sich etwas Neues zuzutrauen und es auszuprobieren. Manche Kinder wachsen über sich hinaus“, sagt Schulleiterin Ulrike Lonsing-Busskamp und blickt mit Stolz auf die Leistung, die die Kinder zurzeit an den tag legen.

Während die Viertklässler in der Turnhalle akrobatische Kunststücke wie zum Beispiel Übungen am Trapez oder eine Menschen-Pyramide einstudieren, geht es in der Aula mit dem Seiltanz voran. Vorsichtig und sehr konzentriert wird dort der rechte vor dem linken Fuß gesetzt. Friederike, Lynn, Leni, Mia. Lara und Emely meisterten die Aufgabe perfekt. „Das habt ihr toll gemacht“, lobte Lehrerin Judith Püning . Weniger Konzentration, dafür aber mit ganz vielen Flausen im Kopf, üben die Clowns für ihren großen Auftritt. Im Klassenraum von Karin Bäumer geht es zwar nicht drunter und drüber, aber quatsch machen steht in dieser Woche dort hoch im Kurs.

Zur Generalprobe für die Wochenend-Vorstellungen sind heute (27. April) die Kindergartenkinder eingeladen.

Kartenverkauf

Die Vorstellungen am Freitag und Samstag beginnen jeweils um 14 und 17 Uhr. Hierzu sind die Eltern, Geschwister und Großeltern der Marienschüler willkommen. Ulrike Lonsing-Busskamp weist darauf hin, dass noch Karten für alle vier Vorstellungen erhältlich sind. Die Karten können heute (27. April) von 8 bis 10 Uhr im Sekretariat werden. Erwachsene zahlen fünf Euro, Kinder drei Euro.

...

Die Kinder machen aufregende neue Erfahrungen, werden selbstbewusster und spüren, wie es ist, sich etwas Neues zuzutrauen und es auszuprobieren.

Schulleiterin Ulrike Lonsing-Busskamp
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4790679?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F4848961%2F4894332%2F
Kampf gegen Plastikfolie und Einwegbecher
Einwegverpackungen sollen reduziert werden.
Nachrichten-Ticker