Bagger greift daneben
400 Haushalte ohne Strom

Ascheberg -

Weil der Bagger bei Glasfaserarbeiten zu tief zugriff, gingen am Mittwoch in Ascheberg die Lichter aus.

Mittwoch, 26.07.2017, 18:07 Uhr

 
  Foto: Z1003 Jens Büttner

Blackout um 12.40 Uhr: Große Teile Aschebergs waren gestern Mittag ohne Strom. „Keine Chance, Bücher zu bestellen“, zuckte Günter Scholz-Schwalbe vor seinem Buchladen mit den Schultern. Daniela Jürgens musste beim Buchen von Reisen ebenfalls eine Pause einlegen. Von der Industriestraße wurde gepostet: „Nichts geht mehr.“ Gelassenheit hingegen an der Eisdiele und dem Café Geiping, dort war der Strom noch da.

Mehr zum Thema

Strom:  Amprion stellt möglichen Verlauf für Stromautobahn vor

Kabel gekappt:  Stromausfall für Hunderte Haushalte in Herbern

Zwangsabschaltung des Stromes bei Schwankungen:  Im Notfall würde es andere treffen

Heizkraftwerk der Stadtwerke auf dem Prüfstand:  Turbinen stehen bis Ende Juli still

...

Bis zu einer Stunde ohne Strom

„Es hat bei Tiefbauarbeiten im Bereich Windmühlenweg und Bahnhofsweg eine 10  000-Volt-Leitung erwischt“, berichtet Wetznetz-Sprecherin Ingrid Meering auf Anfrage der „Westfälischen Nachrichten“,. Die Leitung versorgte 21 Verteilerstationen. „Betroffen waren rund 400 Haushalte“, schätzt die Sprecherin. Die ersten Wohnungen seien nach etwa 20 Minuten wieder mit Strom versorgt worden. Station für Station wurde in der Folge über eine Alternativleitung wieder mit Strom beliefert. „Nach etwa einer Stunde müssten alle Haushalte wieder am Netz gewesen sein“, informiert Meering.

Nicht das erste Blackout

Der Blackout in der Mittagszeit war nicht der erste Stromausfall in den vergangenen Tagen. Am Dienstag waren Teile von Davensberg abgehängt, vor zehn Tagen erwischte es das Davertdorf und Herbern.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5036378?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Nachrichten-Ticker