Neuer Vorstand
Bürgerstiftung setzt auf Neustart

Ascheberg -

Die Bürgerstiftung stand fast vor dem Aus, jetzt setzt sie auf einen Neustart. Voraussetzung dafür waren personelle Veränderungen. An der Spitze steht nun Reinhard Hartwig.

Freitag, 08.09.2017, 15:09 Uhr

Gebündelte Kräfte für Ascheberg: Josef Reher, Wilhelm Baumhöver (DRK Ascheberg – Stiftungsmitglied), Jürgen Barrey (Vorsitzender im Stiftungsrat), Jürgen Sandner (Mitglied im Stiftungsrat), Rudolf Tönies, Anne Dabbelt, Reinhard Hartwig, Maria Klaas, Bruno Cramer (Mitglied im Stiftungsrat), Dieter Emthaus, Christiane Reher sowie Dr. Bert Risthaus. Auf dem Foto fehlen: Dietmar Panske, Vorstand der Bürgerstiftung, sowie Martin Weiß und Jan-Bernd Egbringhoff, beide neue Mitglieder im Stiftungsrat.
Gebündelte Kräfte für Ascheberg: Josef Reher, Wilhelm Baumhöver (DRK Ascheberg – Stiftungsmitglied), Jürgen Barrey (Vorsitzender im Stiftungsrat), Jürgen Sandner (Mitglied im Stiftungsrat), Rudolf Tönies, Anne Dabbelt, Reinhard Hartwig, Maria Klaas, Bruno Cramer (Mitglied im Stiftungsrat), Dieter Emthaus, Christiane Reher sowie Dr. Bert Risthaus. Auf dem Foto fehlen: Dietmar Panske, Vorstand der Bürgerstiftung, sowie Martin Weiß und Jan-Bernd Egbringhoff, beide neue Mitglieder im Stiftungsrat. Foto: iss

Die Bürgerstiftung Ascheberg stand kurz vor dem Aus. Die langjährigen Vorsitzenden Dieter Emthaus und Bürgermeister Dr. Bert Risthaus sowie weitere Stiftungsmitglieder wollten sich aus den verschiedensten Gründen nicht mehr zur Wiederwahl zur Verfügung stellen. Reinhard Hartwig riss das Ruder in letzter Minute um und ließ sich von den Gremien zum neuen Vorsitzenden wählen. Im Vorstand und Rat gibt es jetzt viele neue Gesichter, die als neu gegründetes Team durchstarten wollen.

Viele Projekte wie zum Beispiel beim Kolping, der Profil- und Grundschule, der Ascheberger Tafel hat die Bürgerstiftung in den vergangenen Jahren erfolgreich umgesetzt. Doch es ist ruhig um die Stiftung geworden. Zeitweise wurde sogar darüber nachgedacht, die Stiftung aufzulösen, weil keine Ehrenamtler nachrückten.

Ich denke, diese Stiftung muss am Leben gehalten werden.

Neuer erster Vorsitzender Reinhard Hartwig

Dieter Emthaus hat acht Jahre das Amt des ersten Vorsitzenden der Bürgerstiftung bekleidet und hat es gerne gemacht, wie er betonte. Aus persönlichen Gründen wollten sich Emthaus und weitere Vorstands- und Stiftungsmitglieder zurückziehen und suchten schon im vergangenen Jahr nach einem geeignetem Nachfolger. Schnell kam Hartwig ins Gespräch, der aber seinerzeit noch seinem Beruf als Vorstandsvorsitzender der Volksbank Ascheberg nachkommen musste. Der Herberner schob die Entscheidung auf – bis vor ein paar Monaten. Hartwig, mittlerweile im Ruhestand, möchte sich der Herausforderung stellen und die Stiftung wieder präsenter werden lassen.

Die Neuwahlen fanden bereits im Juli bei einer internen Versammlung statt. Dabei wurde Hartwig zum ersten Vorsitzenden der Stiftung gewählt. Er ersetzt damit Dieter Emthaus, der sich nicht mehr zu Wahl aufstellen ließ. Stellvertretender Vorsitzender ist ab sofort Josef Reher. Zuvor hielt Walter Bourichter das Amt inne, aber auch er nahm Abstand von einer Kandidatur. Dietmar Panske, Anne Dabbelt und Christiane Reher verstärken die Vorstandriege.

Bürgerstiftung braucht Unterstützung

Die Bürgerstiftung ist in Ascheberg, Davensberg und Herbern aktiv. Die Bürgerstiftung ist eine Sonderform der Stiftung. Dabei haben Bürger und Unternehmen die Möglichkeit, in diesen Topf Kapital einzubringen – es sind auch kleinere Beträge möglich. Kulturelle, soziale und sportliche Projekte innerhalb der Gemeinde können durch die Stiftung finanziert oder bezuschusst werden.

Jede Person, jedes Unternehmen und jeder Verein kann Stifter werden. Der Mindestbetrag ist durch die Satzung auf 250 Euro festgesetzt.

...

Im Stiftungsrat gab es ebenfalls personelle Veränderungen. Ausgeschieden sind hier Heinz-Joachim Loheider, Dr. Bert Risthaus und Rudof Tönies. Die Posten wurden mit: Martin Weiß, Maria Klaas und Bernd Egbringhoff neu besetzt. „Ich denke, diese Stiftung muss am Leben gehalten werden. Eine personelle Veränderung war auch im Rahmen des Vorstandes und des Stiftungsrates enorm wichtig“, sagte Hartwig und bedankte sich zugleich bei den bisherigen Akteuren. Nach der Erledigung aller Formalitäten will der Vorstand mit der Unterstützung des Stiftungsrates und der Stifterversammlung umgehend seine Arbeit aufnehmen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5135328?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Neue Runde im Streit um „Rick’s Café“
„Rick‘s Café beschäftigt weiter die Justiz.
Nachrichten-Ticker