Ausstellung im Rathaus
Aufgeweckte Kita-Kinder als kreative Klimaschützer

Ascheberg -

Klimaschutz braucht kreative Ideen und eine frühe Sensibilisierung. Die Kinder des DRK-Familienzentrums Bügelkamp und der Kita St. Katharina gehören einer aufgeweckten jungen Generation an.

Dienstag, 19.09.2017, 08:09 Uhr

Im Rahmen der Klimaschutzwoche wurde eine Ausstellung von Kindergartenkindern im Rathaus eröffnet.
Im Rahmen der Klimaschutzwoche wurde eine Ausstellung von Kindergartenkindern im Rathaus eröffnet. Foto: di

Das Wohl des blauen Planeten liegt auch in ihren Händen. Wie es scheint, ist die Erde bei der jüngeren Generation aus Ascheberg ganz gut aufgehoben. Denn schon die Kita-Kinder machen sich darüber Gedanken, wie die Umwelt weniger belastet und Ressourcen geschont werden können. Mit kreativen Ergebnissen beteiligen sich das DRK-Familienzentrum Bügelkamp und die Kindertagesstätte St. Katharina an der kreisweiten Klimaschutzwoche.

Noch bis zum 6. Oktober (Freitag) ist im Bürgerforum im Rathaus zu sehen, was die Schützlinge der Erzieherinnen mit Blick auf Umweltschutz und Energiesparen erarbeitet haben. Die Bügelkamp-Steppkes begaben sich mit „Dr. Brumm“, einer Figur des Autors Daniel Napp , dem Strom auf die Spur. Ob künstlerisch oder als Nachwuchsforscher, die schon Stromkreise zusammenschließen, die Kindergarten-Kids standen unter Spannung.

Eine ganze Projektwoche widmete der Kindergarten St. Katharina dem Thema Müll. Wie lässt er sich vermeiden, sortieren und was lässt sich aus Abfall herstellen. Bei Letzterem waren der Fantasie keine Grenzen gesetzt: Was aus den Hinterlassenschaften gebastelt wurde, reichte vom Gewächshaus bis zur Rakete.

Bürgermeister Dr. Bert Risthaus zeigte sich beeindruckt: „Ihr wart echt fleißig.“ Martin Wolf, kommunaler Klimaschutzmanager, hob hervor, dass es wichtig sei, die junge Generation „frühzeitig zu sensibilisieren“.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5162226?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Spielen sonntags verboten
Der Schulhof der ehemaligen Josefsschule an der Hammer Straße: Hier, ist, wie auf allen Schulhöfen städtischer Schulen, das Spielen am Sonntag verboten.
Nachrichten-Ticker