Vor-Ort-Angebot der Verbraucherzentrale
Energieberater wartet im Rathaus

Ascheberg -

ie Heizperiode ist überwunden und gerade deshalb bietet es sich an, bereits heute mit der Planung einer neuen Heizung zu beginnen.

Dienstag, 22.05.2018, 20:00 Uhr

 
  Foto: Bernd Schäfer

Die Heizperiode ist überwunden und gerade deshalb bietet es sich an, bereits heute mit der Planung einer neuen Heizung zu beginnen. Durch die Optimierung der Heizungsanlage sinkt der Energiebedarf eines Haushaltes enorm. Die wichtigsten Maßnahmen zur Modernisierung einer Heizungsanlage sind hier dargestellt.

Austausch veralteter Heizkessel: Allein der Austausch eines alten Heizkessels gegen ein zeitgemäßes Modell reduziert den Brennstoffverbrauch durchschnittlich um 15 Prozent. Das ergaben Erhebungen der Energieberatung der Verbraucherzentrale . Zusätzliche Maßnahmen können das Einsparpotenzial um weitere 15 Prozent steigern. Aus diesem Grund sollte beim Einbau eines neuen Heizkessels stets die gesamte Heizungsanlage optimiert werden.

Einsatz von Hocheffizienzpumpe: Hocheffizienzpumpen verringern den Energieverbrauch weiter. Werden alte Umwälzpumpen ersetzt, reduziert dies den Stromverbrauch der Heizung um bis zu 80 Prozent.

Optimierung der Einstellung: Ist der Fachmann einmal im Haus, sollte er auch die Regelungseinstellungen optimieren und einen hydraulischen Abgleich machen. Eine Heizung, die korrekt und bedarfsgerecht eingestellt ist, verbraucht deutlich weniger Brennstoffe wie beispielsweise Öl oder Gas als eine, die mit Werkseinstellungen läuft.

Dämmung: Eine vollständige und ausreichend dicke Dämmung der Rohre und Armaturen verhindert Wärmeverluste und kann auch nachträglich erfolgen.

Das konkrete Einsparpotenzial eines Haushaltes kann nur individuell eingeschätzt werden. Privatpersonen erhalten bei der Energieberatung der Verbraucherzentrale anbieterunabhängige und individuelle Beratung zum Thema Heizungsanlagen. Die nächste Beratung am Stützpunkt Ascheberg findet am 5. Juni (Dienstag) von 14 bis 17.45 Uhr statt. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. Terminanfragen werden unter ✆ 0 25 93 / 6 09 72 und unter der E-Mail-Adresse Wolf@ascheberg.de vom Klimaschutzmanager der Gemeinde, Martin Wolf, entgegengenommen.

Eine 45-minütige Beratung kostet 7,50 Euro. Bei der Vorlage entsprechender Nachweise ist die Beratung für Leistungsempfänger kostenfrei.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5759585?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Nachrichten-Ticker