Werkstatt im Flüchtlingsheim
Ein Theaterstück ohne Drehbuch

Ascheberg -

Locker stehen die vier Männer im Kreis und unterhalten sich über eine Idee, die sie haben. Auf Deutsch. Das ist doch nichts Ungewöhnliches würde jetzt so manch einer sagen.

Dienstag, 09.10.2018, 12:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 09.10.2018, 12:00 Uhr
Mit Antonia Bolte, Caja Homann, Anna Frank (v.l.) besetzten gleich drei deutsche Frauen Rollen im Integrationstheaterstück, das von Theaterpädagogin Gaby Sutter (r.) geleitet wird.
Mit Antonia Bolte, Caja Homann, Anna Frank (v.l.) besetzten gleich drei deutsche Frauen Rollen im Integrationstheaterstück, das von Theaterpädagogin Gaby Sutter (r.) geleitet wird. Foto: Tina Nitsche

Locker stehen die vier Männer im Kreis und unterhalten sich über eine Idee, die sie haben. Auf Deutsch. Das ist doch nichts Ungewöhnliches würde jetzt so manch einer sagen. In diesem Falle ist es das schon. Denn die vier Männer, die hier zusammenstehen, sind Flüchtlinge, die gerne eine Party veranstalten möchten.

Diese Szene ist eine von vielen, die derzeit in der Theaterwerkstatt im Flüchtlingsheim Ascheberg erarbeitet werden. Dabei handelt es sich um ein Integrationsprojekt. Zu dem gehören jedoch nicht nur die vier Flüchtlinge, sondern mit Anna Frank , Caja Homann und Antonia Bolte auch drei deutsche Frauen, die bei dem Theaterstück in unterschiedliche Rollen schlüpfen. Dabei handelt es sich jetzt nicht um ein herkömmliches Theaterstück. Es gibt kein Drehbuch, „und auswendig lernen muss hier auch niemand etwas. Ihr müsst lediglich die Abläufe im Kopf haben“, macht Gabi Sutter deutlich. Sutter obliegt die theaterpädagogische Leitung dieses Projektes, während Anna Frank die Initiatorin ist. Sie hat Gaby Sutter einmal bei einem Comedy-Workshop kennengelernt. „Und für unser Projekt war sie genau die richtige Frau“, unterstreicht Frank. Das Gaby Sutter überhaupt für die Theaterwerkstatt engagiert werden konnte, dass ist der großzügigen Spende des Bistums Münster und der Laienspielschar Herbern zu verdanken. „Denn eine Fachfrau kostet natürlich“, so Maria Schumacher, Vorsitzende der Steuerungsgruppe Flüchtlingshilfe St. Lambertus.

Seit Mittwoch ist eben diese Fachfrau nun mit der Theaterwerkstatt gestartet. „Wir haben lediglich vorher schon einmal zusammengesessen und zum Einstieg einige Konzentrationsübungen gemacht, viele Ideen zusammengetragen und die setzen wir jetzt nach und nach um“, gibt Sutter Einblicke. Ohne Drehbuch wie gesagt. Szenen werden beim Spiel entwickelt. Da sind die Flüchtlinge gerade mitten drin. Gabi Sutter ist noch nicht ganz zufrieden. Ihr fehlt die Begeisterung. „Mensch, ihr wollt eine Party feiern“, gibt sie Anweisungen, die dann auch prompt umgesetzt werden. Wenig später haben die Herren Pause. Die deutschen Akteure sind an der Reihe. Drei Frauen, die von syrischen und afghanischen Mitbürgern zu einer Party eingeladen worden sind. Wie sich das gestaltet? Das erfahren alle, die nun neugierig geworden sind, am 20. Oktober um 20 Uhr im Pfarrheim St. Lambertus. Denn dann entert die Theaterwerkstatt die dortige Bühne, die ihnen von der Kolpingspielschar Ascheberg zur Verfügung gestellt wird.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6109373?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Münsters Klimabewegung stößt in neue Dimensionen vor
Als Antwort auf die anhaltende Kritik, die Schüler gehörten freitags nicht auf die Straße zum Demonstrieren, sondern auf die Schulbank, und als Aufruf an die Politik hat ein junger Demonstrant seine Rechtfertigung für den Klimastreik auf ein Schild geschrieben.
Nachrichten-Ticker