Polizei rät nach vier Einbrüchen zur Vorsorge
Einbrecher haben Hochkonjunktur

Ascheberg -

Vier Einbrüche in wenigen Stunden, die zwar nicht alle gelangen, nimmt die Polizei zum Anlass, ihre Vorsorgetipps gegen ungebetene Besucher in Erinnerung zu rufen.

Donnerstag, 13.12.2018, 09:58 Uhr aktualisiert: 13.12.2018, 16:54 Uhr
Polizei rät nach vier Einbrüchen zur Vorsorge: Einbrecher haben Hochkonjunktur
Foto: hbm

Vier Einbrüche beziehungsweise Einbruchversuche am Mittwoch meldet die Polizei aus Ascheberg. Am Österbrink hebelten der oder die Täter zwischen 15.15 und 16.15 Uhr die Tür einer Doppelhaushälfte auf, durchwühlten alle Räume und flüchteten mit ihrer Beute, unter anderem Geld und Schmuck.

An der Ludgeristraße versuchten Täter zwischen 18 und 20 Uhr die Seiteneingangstür eines Einfamilienhauses sowie eine Garagentür aufzuhebeln. Zwischen 19 und 20.50 Uhr brachen Unbekannte in ein Reihenhaus am Bernwardring ein. Sie waren auf den Balkon geklettert und hatten ein Fenster aufgehebelt. Die Täter durchsuchten die Räume. Nach bisherigem Kenntnisstand wurde nichts entwendet. An der Albert-Koch-Straße versuchten Täter zwischen 13 und 19.18 Uhr mit einem Steinblumenkübel die Scheibe einer Terrassentür eines Einfamilienhauses einzuwerfen. Der Kübel ging zu Bruch, die Scheibe hielt. Die Täter versuchten noch, die Tür aufzuhebeln, was ihnen nicht gelang. Wer etwas beobachtet hat, wird gebeten, sich bei der Polizei in Lüdinghausen zu melden ( ✆ 0 25 91/79 30).

Die Polizei nimmt die Serie zum Anlass, an Tipps zum Einbruchschutz zu erinnern. Zwar seien die Einbruchzahlen im Kreis Coesfeld aufs ganze Jahre gesehen erfreulicherweise rückläufig, aber in der dunklen Jahreszeit seien Einbrecher vermehrt unterwegs - wie am Mittwoch in Ascheberg.

Die Polizei rät: Eine dunkle Wohnung ist für Einbrecher geradezu eine Einladung. Selbst wenn die Bewohner nicht zu Hause sind, sollten Sie etwa über Zeitschaltuhren für Licht sorgen, um den Eindruck zu erwecken, dass jemand zu Hause ist. Vor allem wichtig im Sommer, aber auch im Winter nicht unbeachtet lassen: Fenster und Terrassentüren nie unbeaufsichtigt auf Kipp stehen lassen. Generell sei es ratsam, in die Sicherheit von Türen und Fenstern zu investieren. Wirksamen Schutz bieten technische Sicherungen wie zum Beispiel Riegel an Verbindungstüren sowie Pilzkopfbeschläge an Fenstern. Abdeckroste von Kellerfensterschächten sollten gesichert werden. Wer verreise, solle dafür sorgen, dass Haus oder Wohnung nicht auf den ersten Blick verwaist erscheinen. Nachbarn könnten Jalousien betätigen, Licht an- und ausschalten, den Briefkasten leeren und mehr. Die Einbruchschutz-Experten der Polizei beraten Bürger unter ✆ 0 25 41/1 44 44.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6254584?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Erster Stammtisch für Wilsberg-Fans
Für Münster fast schon Routine
Nachrichten-Ticker