Rund 30 Frauen beteiligen sich an Aktion
KFD Herbern macht Licht an

Herbern -

Selten kommt es vor, dass sich die Gläubigen vor der St. Benedikt-Kirche versammeln und dann nicht gemeinsam ins Gotteshaus gehen.

Donnerstag, 13.12.2018, 16:54 Uhr aktualisiert: 14.12.2018, 16:16 Uhr
Rund 30 Frauen beteiligten sich an der Aktion in Herbern und machten vor der Kirche Licht an.
Rund 30 Frauen beteiligten sich an der Aktion in Herbern und machten vor der Kirche Licht an. Foto: iss

Selten kommt es vor, dass sich die Gläubigen vor der St. Benedikt-Kirche versammeln und dann nicht gemeinsam ins Gotteshaus gehen. Am Mittwochabend haben sich über 30 Frauen ganz bewusst dafür entschieden, vor dem Hauptportal stehen zu bleiben und bei Einbruch der Dunkelheit mit Taschenlampen, die Ecken und Kanten der großen hölzernen Eingangstür auszuleuchten.

Auf Einladung der katholischen Frauengemeinschaft (KFD) Herbern nahmen die Frauen an der bundesweiten Aktion „Macht Licht an“ (#MachtLichtan) teil. Mit dieser Aktion wird gefordert, den Missbrauchsskandal in der Kirche umfassend aufzuklären und die Kirche strukturell zu erneuern. Symbolisch richten die Frauen ihre Taschenlampen auf das Dunkel der Kirchentür, um Klarheit in die Dunkelheit jahrzehntelangen Macht-Missbrauchs zu bringen.

Angelika Hölscher, Teamsprecherin der KFD Herbern, kommentiert: „Wir haben uns sofort dafür entschieden, an dieser Aktion teilzunehmen, weil wir damit ein Zeichen setzen wollen.“ In großer Solidarität hätten sich die Frauen vor der Kirchentür versammelt und damit auch ihre Wut, ihr enttäuschtes Vertrauen und ihre Zweifel an der Institution Kirche zum Ausdruck gebracht, sagt Angelika Hölscher.

Das findet auch Brigitte Hölscher, die sich ebenfalls auf den Weg zur Kirche gemacht hat. „Es geht darum, wachzurütteln und mutig zu sein.“ Mit ihrer Teilnahme an der Aktion hat sie auch die Hoffnung, dass endlich etwas passiert und deutliche Zeichen für Veränderungen gesetzt werden.

Da die vorgesehenen Postkarten nicht pünktlich zugestellt wurden, gab es Listen, wo sich die Anwesenden eintragen konnten um sich sich dem bundesweiten Protest anschließen zu können. Der KFD-Bundesverband wird die ausgefüllten Postkarten der Deutschen Bischofskonferenz zur Frühjahrsvollversammlung 2019 überreichen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6255709?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
45-Jähriger nach Schlägerei gestorben
Polizei sucht Zeugen: 45-Jähriger nach Schlägerei gestorben
Nachrichten-Ticker