Übermittagsbetreuung in Herbern
BUH-Pokal fördert freundlichen Umgang

Herbern -

Auf hässlicher Wörter verzichten - geht, sagen zumindest die A-Klassen aus Herbern.

Montag, 24.12.2018, 11:00 Uhr
Die A-Klassen gewannen den BUH-Wanderpokal.
Die A-Klassen gewannen den BUH-Wanderpokal. Foto: Jabsen

Vier Wochen vor Weihnachten hatten die Kinder der Übermittagsbetreuung in Herbern damit begonnen, auf hässliche Wörter und unfreundliche Gesten zu achten und vor allem zu verzichten. Solche Wörter und Gesten waren „BUH!“. Alle 68 Kinder und sieben Betreuungsspersonen haben mitgemacht.

Die Gesamtkindergruppe wurde für das Projekt in die Kinder der A-Klassen und B-Klassen geteilt. Diese zwei Gruppen versuchten zunehmend engagierter, durch das Vermeiden von BUH-Begriffen den am Ende winkenden Wanderpokal zu ergattern. Damit die Zeit bis dahin nicht zu lang wurde, gab es wöchentlich den Punktestand zu hören. Kinder und Betreuer, die ein „BUH!“ hatten, mussten dann für eine Woche den Tischdienst übernehmen. Am Ende der vier Wochen war die Sache klar: 32 Kinder und vier Betreuerinnen, die in den ganzen vier Wochen kein BUH! hatten, erhielten in der Abschlussveranstaltung eine Süßigkeit und einen selbstleuchtenden Armreif, um als leuchtendes Beispiel voranzugehen.

Bei den Kindern der A-Klassen war die Freude groß, dass sie mit 36 BUHs klare Sieger gegenüber den B-Klassen waren, die im gleichen Zeitraum mit 63 BUHs negativ auf sich aufmerksam gemacht hatten. Und die Betreuer, denen natürlich nur ganz aus Versehen ein BUH-Wort über die Lippen gerutscht war, spendierten allen Kindern eine süße Kleinigkeit. So ging das Jahr in der Übermittagsbetreuung für alle zufriedenstellend zu Ende und alle hoffen, dass die Freundlichkeit im Miteinander auch im nächsten Jahr noch zu spüren ist.

Der Wanderpokal, der nun wieder seinen Platz in der Vitrine der Schule einnimmt, ist gespannt darauf, welche Klassengruppe ihn nach dem nächsten Projekt in den Händen halten wird.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6276466?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Christina Schulze Föcking möchte nicht Landrätin werden
Landrat Klaus Effing geht - aber Christina Schulze Föcking möchte nicht übernehmen.
Nachrichten-Ticker