Profilschüler auf den Pisten unterwegs
Skispaß im Zillertal

Ascheberg -

Nach acht erlebnisreichen Tagen sind alle 56 Jugendlichen der Profilschule Ascheberg gesund, (ski)getauft, gut gelaunt und mit Muskelkater in den Beinen zu Hause angekommen.

Montag, 11.02.2019, 16:00 Uhr
56 Profilschüler erlebten schöne Skitage im Zillertal. Sie knüpften quasi an einer alte Tradition der Realschule Ascheberg an.
56 Profilschüler erlebten schöne Skitage im Zillertal. Sie knüpften quasi an einer alte Tradition der Realschule Ascheberg an. Foto: Profilschule

Nach acht erlebnisreichen Tagen sind alle 56 Jugendlichen der Profilschule Ascheberg gesund, (ski)getauft, gut gelaunt und mit Muskelkater in den Beinen zu Hause angekommen. Die jahrgangsübergreifende Neigungsfahrt der neunten und zehnten Klassen schließen an die früheren Freizeiten der Realschule an.

Nachdem sich die Schüler am ersten Tag durch schlechte Sicht und Schneefall gekämpft haben, wurden alle im weiteren Verlauf der Woche mit besten Pistenverhältnissen und Kaiserwetter belohnt. Nach sechseinhalb Skitagen in den Bergen und einer tollen Unterkunft im Paulinghof verließen sie mit einem lachenden und einem weinenden Auge das Zilltertal in Breitenbach in Richtung Herbern und Ascheberg.

Das Skifahren in immer wieder angepassten Leistungs- und Sympathiegruppen wurde durch ein abwechslungsreiches Abendprogramm abgerundet. Neben der täglichen Arbeitseinheit im selbstständigen Lernen, dem SegeL-Unterricht, und einem Treffen in den Skigruppen des Tages wurden ein Riesentwister ausgepackt, ein von der Wintersportwerkstatt vorbereiteter Spieleabend durchgeführt, Schneeballschlachten ausgefeiert, zu einer Karnevalsfeier getanzt und der Skitaufe entgegengefiebert.

Nach einer fast perfekten Woche freuen sich schon alle auf die Fahrt 2019 zu Peter und dem Paulinghof.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6384715?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Fridolin Wagner von null auf hundert
Stand beim Test in Haltern als einer von zwei Preußen-Profis komplette 90 Minuten auf dem Feld: Fridolin Wagner.
Nachrichten-Ticker