Kinder-Uni in Ascheberg
So kommt die Welt ins Internet

Ascheberg -

Ist es in Ascheberg genauso kalt wie hier? Wenn Winterurlauber sich diese Frage stellen, müssen sie nicht den Nachbarn anrufen, der aufs Thermometer schaut. Die „Studierenden“ aus der Kinder Uni kennen einen anderen Weg.

Dienstag, 19.03.2019, 08:00 Uhr
Dr. Thomas Bartoschek nahm die jungen Studierenden in Ascheberg mit in die Welt der Geoinformatik. Wer viel Licht messen möchte, ging bei der Kinder-Uni mit dem Sensor zum Fenster. Dr. Thomas Bartoschek stellte den Kindern das Innenleben einer SenseBox vor, mit der die Welt ins Internet kommt.
Dr. Thomas Bartoschek nahm die jungen Studierenden in Ascheberg mit in die Welt der Geoinformatik. Wer viel Licht messen möchte, ging bei der Kinder-Uni mit dem Sensor zum Fenster. Dr. Thomas Bartoschek stellte den Kindern das Innenleben einer SenseBox vor, mit der die Welt ins Internet kommt. Foto: hbm

Wie hell und warm ist es im Ascheberger Bürgerforum? Zwei Sensoren und das Innenleben einer grünen Box geben den Mädchen und Jungen beim Gastspiel der Kinderuni in Ascheberg die Antwort. Am Tag danach, längst wieder daheim, haben sie die Gelegenheit, über Computer, Tablet oder Smartphone die Ergebnisse abzurufen. Wie die reale in die digitale Welt gelangt ist, wie Temperatur und Lux, gemessen im Ascheberger Rathaus, noch länger ablesbar sind, gehörte zum spannendsten Teil der „Vorlesung“. Denn da wurde es praxisnah, durften die Kinder selbst aktiv werden und die Welt erforschen. Für gut 50 junge Studierende zwischen acht und zwölf Jahren war es beim gemeinsamen Projekt von VHS-Kreis Lüdinghausen und Familienbildungsstätte mit Unterstützung der Westfälischen Nachrichten über weite Strecke ansonsten tatsächlich eine Vorlesung, die Geoinformatiker Dr. Thomas Bartoschek von der Universität Münster hielt. Das Bürgerforum mutierte zum Hörsaal – in dem „Studierende“ sich auch schon einmal mit dem Smartphone ablenkten.

Bartoschek bröselte zuerst „Geo“ und „Informatik“ auseinander und für jede Disziplin auf. Er erklärte, wie ein Bild der Welt von oben über Satelliten, Flugzeuge oder auch Drohnen in den Computer kommt. Der Vortragende stellte als Alternative zur von oben aufgenommenen und PC-gemachten Weltkarte das Portal „Open Maps“ vor, bei dem Menschen zum Ergebnis beitragen. Sie gehen mit ihrem GPS-Smartphone durch Straßen und liefern so Daten fürs offene Projekt. Oder sie machen bei den Vogeltagen mit und zählen für eine Stunde die Vögel im Garten.

Kinder-Uni in Ascheberg

1/23
  • Die Vorlesung eines Geoinformatikers lockte gut 50 Kinder ins Rathaus

    Foto: hbm
  • Die Vorlesung eines Geoinformatikers lockte gut 50 Kinder ins Rathaus

    Foto: hbm
  • Die Vorlesung eines Geoinformatikers lockte gut 50 Kinder ins Rathaus

    Foto: hbm
  • Die Vorlesung eines Geoinformatikers lockte gut 50 Kinder ins Rathaus

    Foto: hbm
  • Die Vorlesung eines Geoinformatikers lockte gut 50 Kinder ins Rathaus

    Foto: hbm
  • Die Vorlesung eines Geoinformatikers lockte gut 50 Kinder ins Rathaus Foto: hbm
  • Die Vorlesung eines Geoinformatikers lockte gut 50 Kinder ins Rathaus Foto: hbm
  • Die Vorlesung eines Geoinformatikers lockte gut 50 Kinder ins Rathaus Foto: hbm
  • Die Vorlesung eines Geoinformatikers lockte gut 50 Kinder ins Rathaus Foto: hbm
  • Die Vorlesung eines Geoinformatikers lockte gut 50 Kinder ins Rathaus Foto: hbm
  • Die Vorlesung eines Geoinformatikers lockte gut 50 Kinder ins Rathaus Foto: hbm
  • Die Vorlesung eines Geoinformatikers lockte gut 50 Kinder ins Rathaus Foto: hbm
  • Die Vorlesung eines Geoinformatikers lockte gut 50 Kinder ins Rathaus Foto: hbm
  • Die Vorlesung eines Geoinformatikers lockte gut 50 Kinder ins Rathaus Foto: hbm
  • Die Vorlesung eines Geoinformatikers lockte gut 50 Kinder ins Rathaus Foto: hbm
  • Die Vorlesung eines Geoinformatikers lockte gut 50 Kinder ins Rathaus Foto: hbm
  • Die Vorlesung eines Geoinformatikers lockte gut 50 Kinder ins Rathaus Foto: hbm
  • Die Vorlesung eines Geoinformatikers lockte gut 50 Kinder ins Rathaus Foto: hbm
  • Die Vorlesung eines Geoinformatikers lockte gut 50 Kinder ins Rathaus Foto: hbm
  • Die Vorlesung eines Geoinformatikers lockte gut 50 Kinder ins Rathaus Foto: hbm
  • Die Vorlesung eines Geoinformatikers lockte gut 50 Kinder ins Rathaus Foto: hbm
  • Die Vorlesung eines Geoinformatikers lockte gut 50 Kinder ins Rathaus Foto: hbm
  • Die Vorlesung eines Geoinformatikers lockte gut 50 Kinder ins Rathaus Foto: hbm

Wetter und Klima gehören zu den spannendsten Geothemen. Bartoschek stellte das Netz der Stationen des Deutschen Wetterdienstes vor. Zwischen Lüdinghausen-Brochtrup und dem Flughafen Münster/Osnabrück ist eine Lücke, die mit Rechenmodellen gefüllt wird. Wissenschaftlern reicht das nicht aus, sie möchten mehr über die Welt wissen, mehr Daten zur Verfügung haben. Deswegen sind SensoBoxen gebaut worden. Ihr Innenleben ist mit dem Internet verbunden. Mess-Ergebnisse der Sensoren für Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, Beleuchtungsstärke, UV-Intensität und Feinstaubbelastung stellen im Minutentakt neue Daten bereit. Weil es in Ascheberg eine dieser Boxen gibt, können auch Urlauber stets sehen, wie warm oder kalt es in ihrem Dorf ist. Oder wie es bei der Feinstaubbelastung aussieht. Wer auf der Seite opensensemap.org unterwegs ist, stößt auch auf die Kinderuni im Rathaus und bei einer von vier Gruppen auf einen extrem hohen Lichtwert. Kreative Kinder haben den Sensor mit der Smartphone-Taschenlampe ausgetrickst.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6480994?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Güterzug kollidiert mit Auto: Frau schwer verletzt
Bahnübergang Glücksburger Straße: Güterzug kollidiert mit Auto: Frau schwer verletzt
Nachrichten-Ticker