Rumänienhilfe Heltau
Waisenjungen absolvieren eine Lehre

Herbern -

Die Kinderhilfe Heltau unterstützt Waisenkinder in Rumänien. Über Kinder darf im Moment aber nicht gesprochen werden.

Dienstag, 19.03.2019, 16:51 Uhr aktualisiert: 20.03.2019, 17:10 Uhr
Die Kinderhilfe Heltau stellte bei der Jahresversammlung fest, dass die Arbeit komplikationslos läuft und die Hilfe in Rumänien ankommt.
Die Kinderhilfe Heltau stellte bei der Jahresversammlung fest, dass die Arbeit komplikationslos läuft und die Hilfe in Rumänien ankommt. Foto: iss

Die Kinderhilfe Heltau hat am Montagabend während ihrer Jahresversammlung ein positives Fazit ihrer zurückliegenden Arbeit gezogen. Der erste Vorsitzende des Vereins Joachim Raguse berichtete, dass alle Beteiligten, Verein und Betreuer vor Ort, an einem Strang ziehen, um den Waisenjungen in Heltau eine Zukunftsperspektive zu bieten.

Auch im vergangen Jahr wurde der Lebensunterhalt der drei Waisenkinder der Kinderhilfe Heltau durch viele Spenden gesichert, wie Raguse bestätigte. Der größten Spendenanteil kommt durch das jährliche Benefizessen auf Schloss Westerwinkel zusammen.

Nach einem kleinen Jahresrückblick bestätigte Kassiererin Hedwig Weißenberg dem Verein eine positive Kassenlage. Vorstandswahlen standen in diesem Jahr nicht an. Nach der Entlastung des Vorstandes folgte die Wahl des Kassenprüfers. Gerhard Reimann wurde hierauf gewählt. Er ersetzt damit Jonas Kluge, der turnusgemäß ausschied.

Zwei der drei Waisenkinder sind mittlerweile 18 Jahre alt. Wie Hedwig Weißenberg berichtete, hat sich der Verein bei der Gründung auf die Fahne geschrieben, dass man die Heranwachsenden nicht mit Vollendung der Volljährigkeit auf sich alleine stellen wird. „Wir begleiten und unterstützen von der Kinderhilfe solange bis die Jungs eine abgeschlossene Berufsausbildung haben und dann für sich selbst sorgen können“, gab Weißenberg die Vereinsphilosophie wieder.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6482909?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F158%2F
Pläne seit 15 Jahren in der Schublade
Hunderte Räder werden rund um das Parkhaus Bremer Platz abgestellt. Ab Ende August soll eine Radstation im Innern des Gebäudes zur Verfügung stehen. Diesen Plan gab es auch schon vor 15 Jahren.
Nachrichten-Ticker